Deutsche Tageszeitung - Macron verurteilt "Gelbwesten"-Gewalt nach Ausschreitungen an Jahrestag

Macron verurteilt "Gelbwesten"-Gewalt nach Ausschreitungen an Jahrestag


Macron verurteilt "Gelbwesten"-Gewalt nach Ausschreitungen an Jahrestag
Macron verurteilt "Gelbwesten"-Gewalt nach Ausschreitungen an Jahrestag / Foto: ©

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Montag die Gewalt durch die Protestbewegung der "Gelbwesten" verurteilt. "Zu viele Stimmen verwechseln Ideale mit dem Nihilismus der Gewalt", sagte Macron am Montag bei einer Veranstaltung im Elysée-Palast. Am Wochenende war es im Rahmen des ersten Jahrestages der "Gelbwesten"-Bewegung vor allem in Paris zu Ausschreitungen gekommen.

Textgröße ändern:

Der Staatschef lobte in seiner Rede die "Brüderlichkeit" besonders derer, die in ländlichen Gebieten lebten. Doch einige hätten diese anfänglichen Ideale der Bewegung "auf der Suche nach Anonymität und Gewalt" pervertiert.

Die französische Polizei hatte am Wochenende 254 Menschen nach Zusammenstößen in Paris und anderen Städten festgenommen. Innenminister Christophe Castaner machte "Gauner" und "Schlägertypen" für die Gewalt verantwortlich.

Zum ersten landesweiten Protesttag am 17. November vor einem Jahr waren nach offiziellen Angaben mehr als 280.000 Demonstranten in gelben Warnwesten auf die Straßen geströmt, um gegen hohe Kraftstoffpreise und soziale Ungleichheit vorzugehen.

Ihr Hauptziel haben die "Gelbwesten" nicht erreicht: den Rücktritt Macrons, der für sie ein "Präsident der Reichen" ist. Der Staatschef hat als Reaktion auf die Proteste Zugeständnisse gemacht, welche die Regierung auf 17 Milliarden Euro beziffert. Dazu zählen eine Senkung der Einkommensteuer und ein höherer Mindestlohn. Die "Gelbwesten" kritisieren, davon sei fast nichts bei den sozial Benachteiligten angekommen.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: