Deutsche Tageszeitung - SPD-Vorsitzkandidatin Esken: Groko-Fortsetzung nur bei Nachverhandlungen

SPD-Vorsitzkandidatin Esken: Groko-Fortsetzung nur bei Nachverhandlungen


SPD-Vorsitzkandidatin Esken: Groko-Fortsetzung nur bei Nachverhandlungen
SPD-Vorsitzkandidatin Esken: Groko-Fortsetzung nur bei Nachverhandlungen / Foto: ©

Die SPD-Vorsitzbewerberin Saskia Esken macht eine Nachverhandlung des Koalitionsvertrags zur Bedingung für eine Fortsetzung des Bündnisses mit der Union. "Ich würde dem Bundesparteitag bei einer kategorischen Weigerung der Union, nochmal zu reden, empfehlen, die große Koalition zu verlassen", sagte sie am Dienstag im SWR.

Textgröße ändern:

Es gehe ihr um Inhalte, sagte Esken. Mit der Union wolle sie etwa über ein Investitionsprogramm von zusätzlich 500 Milliarden Euro sprechen. Außerdem brauche es Verbesserungen beim Klimapaket.

Trotz ihrer Forderung zeigte sich Esken zufrieden mit dem bisherigen Wirken der großen Koalition. "Die Halbzeitbilanz ist gut", sagte sie den TV-Sendern RTL und n-tv. "Es ist gut gearbeitet worden."

Mit dem Wunsch, den Koalitionsvertrag neu auszuhandeln, stößt Esken auf Ablehnung sowohl bei der Union als auch in ihrer eigenen Partei. Unter anderem sprach sich SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider dagegen aus. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte der "Welt am Sonntag", der Vertrag werde "ganz sicher nicht neu verhandelt".

In der Übereinkunft hatten Union und SPD festgelegt, dass "zur Mitte der Legislaturperiode" eine "Bestandsaufnahme des Koalitionsvertrages" erfolgen solle. Dabei werde festgestellt, "inwieweit dessen Bestimmungen umgesetzt wurden oder aufgrund aktueller Entwicklungen neue Vorhaben vereinbart werden müssen".

Esken bewirbt sich zusammen mit Norbert Walter-Borjans um die SPD-Spitze. Seit diesem Dienstag läuft die Stichwahl, in der die beiden bis zum 29. November gegen das Team aus Olaf Scholz und Klara Geywitz antreten. Das Ergebnis wird am 30. November verkündet. Formal wird die neue Parteispitze auf dem Parteitag vom 6. bis 8. Dezember gewählt.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

20 Tote nach Anschlägen in Dagestan - Russland ermittelt wegen "Terrorakten"

Nach einer Serie von Anschlägen auf orthodoxe Kirchen, Synagogen und die Polizei im Süden der mehrheitlich muslimischen russischen Kaukasusrepublik Dagestan hat sich die Zahl der Toten auf mindestens 20 erhöht. Weitere 26 Menschen wurden bei den koordinierten Angriffen mehrerer Bewaffneter verletzt, wie örtliche Behörden am Montag mitteilten. Fünf der Täter wurden laut dem russischen Ermittlungskomitee bei einem Anti-Terror-Einsatz getötet. Russischen Nachrichtenagenturen zufolge stammen die Täter aus Dagestan.

Textgröße ändern: