Deutsche Tageszeitung - Kramp-Karrenbauer räumt Anfangsfehler als Parteivorsitzende ein

Kramp-Karrenbauer räumt Anfangsfehler als Parteivorsitzende ein


Kramp-Karrenbauer räumt Anfangsfehler als Parteivorsitzende ein
Kramp-Karrenbauer räumt Anfangsfehler als Parteivorsitzende ein / Foto: ©

Knapp ein Jahr nach ihrem Amtsantritt als neue CDU-Chefin hat Annegret Kramp-Karrenbauer schlechtes Krisenmanagement sowie inhaltliche und organisatorische Schwächen ihrer Partei eingeräumt. In einer ARD-Dokumentation, die am 2. Dezember ausgestrahlt wird, lastet sie sich Versäumnisse zunächst beim Europa-Wahlkampf im Frühjahr an. Sie habe die Umstrukturierungen in der CDU-Zentrale nach ihrem Amtsantritt "nicht konsequent genug vorangetrieben", sagte Kramp-Karrenbauer laut Vorabmeldung des SWR vom Dienstag.

Textgröße ändern:

"Es gab ein altes Team – und es gab ein neues Team. Das war kein Wahlkampf aus einem Guss." Das sei der Kampagne anzumerken gewesen. "Das war ein wirklicher Fehler", so die CDU-Chefin. Zudem sei ihre Partei anfangs bei der Diskussion über Maßnahmen gegen den Klimawandel falsch aufgestellt gewesen.

"Wir haben einige bittere Lektionen gelernt als CDU", sagte sie. "Die erste Lektion war, was mit einer Partei passiert, die bei einem großen, wichtigen Thema – und das ist der Klimaschutz – programmatisch nicht auf der Höhe der Zeit ist."

Zudem habe sie das Video "Die Zerstörung der CDU" des YouTubers Rezo im Mai kalt erwischt: "Die Entscheidungen, wann reagieren wir, wie reagieren wir, sind in einer unglaublichen Hektik gefallen, wo jeder der Beteiligten immer zwischen zwei Wahlkampfauftritten gerade mal fünf Minuten Zeit hatte, um miteinander zu telefonieren." Kramp-Karrenbauer räumte ein: "Das war grundlegend falsch."

"Wir hätten von Anfang an sehr schnell eine Reaktion setzen müssen gegen das Video", sagte die CDU-Vorsitzende. "Es wäre erst einmal egal gewesen, welche Reaktion. Sie hätte nur sehr schnell erfolgen müssen."

Noch schärfer urteilt der SWR-Vorabmeldung zufolge Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) über die Antwort der CDU auf das Rezo-Video. "Die Reaktion war katastrophal, total unbeholfen", sagte er. "Später dann der Versuch, das mit einem Video zu beantworten, einmal aus der CDU, dann aus der CSU – das war einfach nicht gut."

Kramp-Karrenbauer sagte zu dem schlechten Krisenmanagement in ihrer Anfangszeit als CDU-Chefin: "Das ist natürlich nicht spurlos an mir vorübergegangen. Das kann man an Umfragewerten sehen, das kann man natürlich auch an Diskussionen in der Partei sehen." Kramp-Karrenbauer fügte hinzu: "Eine Partei, die CDU insbesondere, will natürlich immer eine Vorsitzende, von der sie weiß: Die steht da vorne, auf die kann ich mich verlassen, die macht keine Fehler."

Kramp-Karrenbauer wurde am 7. Dezember 2018 auf einem CDU-Parteitag in Hamburg zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie setzte sich in einer Stichwahl knapp gegen den früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz durch.

Die ARD-Dokumentation "Die Notregierung - Ungeliebte Koalition" soll am 2. Dezember ausgestrahlt werden.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: