Deutsche Tageszeitung - Athen will geschlossene Lager für tausende Flüchtlinge auf Inseln errichten

Athen will geschlossene Lager für tausende Flüchtlinge auf Inseln errichten


Athen will geschlossene Lager für tausende Flüchtlinge auf Inseln errichten
Athen will geschlossene Lager für tausende Flüchtlinge auf Inseln errichten / Foto: ©

Die griechische Regierung will auf den Ägäis-Inseln drei völlig überfüllte Flüchtlingslager schließen und mindestens 15.000 Flüchtlinge dort künftig in geschlossenen Lagern unterbringen. Der Plan zur Schließung der bisherigen Lager auf den Inseln Lesbos, Chios und Samos wurde am Mittwoch vom Sonderbeauftragten für Migration, Vize-Verteidigungsminister Alkiviadis Stefanis, in Athen bekanntgegeben. Die Küstenwache an der Landgrenze zur Türkei soll um 400, die Küstenwache auf den Inseln um 800 Mann verstärkt werden.

Textgröße ändern:

Die neuen Maßnahmen sollten dazu dienen, die "Entschlossenheit" der Regierung im Umgang mit der Flüchtlingskrise zu zeigen, sagte Stefanis. Die zur Schließung vorgesehenen Lager auf Lesbos, Chios und Samos haben jeweils eine nominelle Kapazität von 4500 Plätzen, waren aber zuletzt mit insgesamt 27.000 Migranten völlig überbelegt. Die erbärmlichen Umstände, unter denen Männer, Frauen und Kinder in diesen Lagern hausen müssen, werden regelmäßig von Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert.

Nach Angaben des Ministeriums für Zivilschutz in Athen trafen innerhalb von vier Monaten rund 40.000 zusätzliche Flüchtlinge in Griechenland ein. Der konservative griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis sagte am Dienstag dem "Handelsblatt", die europäischen Nachbarn betrachteten Ankunftsländer wie Griechenland als bequeme Parkplätze für Flüchtlinge und Migranten, er werde das "nicht länger hinnehmen".

Nach ihrer Ankunft in den bisherigen, überfüllten Lagern hatten die Flüchtlinge das Recht, sich auf der jeweiligen Insel frei zu bewegen. Nun plane die Regierung "einen Schritt von Elendslagern zu geschlossenen Lagern, zu Haftlagern", kritisierte der Leiter der Europa-Abteilung der Flüchtlingshilfsorganisation Pro Asyl, Karl Kopp. Das entspreche "nicht unserer Konzeption von Menschenwürde", sagte Kopp der Nachrichtenagentur AFP. Er gehe davon aus, dass die bereits bestehenden Lager auf den griechischen Ägäis-Inseln nicht endgültig geschlossen, sondern umgebaut würden. Ein Datum für die Öffnung der neuen Lager nannte die Regierung in Athen nicht.

Während der Umstrukturierung will die griechische Regierung tausende Flüchtlinge auf das Festland verlegen und die Bearbeitung von Asylanträgen beschleunigen. In den kommenden Wochen soll auf diese Weise die Zahl der Flüchtlinge auf den Ägäis-Inseln um rund 20.000 verringert werden. Dass ein Teil der Flüchtlinge die Inseln verlasse, sei "gut - da sind wir auch dafür", sagte Kopp. Er erinnerte daran, dass 55 bis 60 Prozent der Flüchtlinge, die im "Elend" der bisherigen Lager lebten, Frauen und Kinder seien.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: