Deutsche Tageszeitung - Tausende Demonstranten beteiligen sich an Russland-kritischem Protest in Kiew

Tausende Demonstranten beteiligen sich an Russland-kritischem Protest in Kiew


Tausende Demonstranten beteiligen sich an Russland-kritischem Protest in Kiew
Tausende Demonstranten beteiligen sich an Russland-kritischem Protest in Kiew / Foto: ©

Knapp drei Wochen vor dem ersten Treffen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj mit Kreml-Chef Wladimir Putin haben tausende Demonstranten in Kiew eine konsequente Haltung der ukrainischen Regierung gegenüber Moskau gefordert. Selenskyj dürfe nicht vor Putin "kapitulieren", forderten die Protestteilnehmer am Donnerstagabend in der ukrainischen Hauptstadt.

Textgröße ändern:

Am sechsten Jahrestag der Maidan-Proteste in Kiew zogen die Demonstranten mit Fahnen und Bannern ins Zentrum der ukrainischen Hauptstadt. "Jegliche Zugeständnisse" an Russland "würden die Situation noch verschlimmern", sagte der 44-jährige Demonstrant Andrij Sergujenko mit Blick auf das bevorstehende Treffen von Selenskyj und Putin.

Beim Ukraine-Gipfel im sogenannten Normandie-Format am 9. Dezember in Paris kommen die beiden Staatschefs erstmals persönlich zusammen. Der Vierer-Gipfel, an dem auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilnimmt, soll der Entschärfung des seit 2014 schwelenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine dienen.

Seit Selenskyjs Amtsantritt im April haben beide Seiten bereits mehrere Maßnahmen zur Entspannung des Konflikts unternommen. So gab es im September einen umfassenden Gefangenenaustausch, kurz darauf folgte eine Truppenentflechtung an der Frontlinie in der Ost-Ukraine zwischen ukrainischen Einheiten und den prorussischen Separatisten. Am Montag gab Russland drei ukrainische Marineschiffe zurück, die es vor einem Jahr beschlagnahmt hatte.

"Die Maßnahmen von Selenskyj und seinem Team, die auf den Truppenrückzug abzielen, sind eine wahrhaftige Kapitulation. Das ist nicht normal", kritisierte die 30-jährige Demonstrantin Julija Nikolajenko.

Bei den Gipfeltreffen im Normandie-Format bemühen sich die Ukraine und Russland unter der Vermittlung Deutschlands und Frankreichs um eine Beilegung des Konflikts. Das letzte Treffen fand 2016 in Berlin statt.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Ausgaben der Kassen für Krankenhäuser überschreiten erstmals 100-Milliarden-Grenze

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für die Krankenhäuser in Deutschland werden in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 100-Milliarden-Euro-Marke überschreiten. Damit hätten sich die Ausgaben für die Krankenhäuser seit 2006 verdoppelt, teilte der GKV-Spitzenverband am Dienstag in Berlin mit. Jeder dritte Euro aus den Beiträgen der Versicherten an die gesetzlichen Kassen fließe inzwischen in die Krankenhäuser. Der GKV-Spitzenverband forderte Maßnahmen von der Politik, um den Trend zu stoppen.

RN-Chef: Wir sind bereit zu regieren - Macron warnt vor "Bürgerkrieg"

Knapp eine Woche vor der ersten Runde der Parlamentswahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Parteien am rechten und linken Rand als Bedrohung für das Land bezeichnet. Die politischen Programme des rechtspopulistischen Rassemblement National (RN) und der linkspopulistischen Partei La France Insoumise (LFI) könnten zu einem "Bürgerkrieg" führen, sagte er am Montag in einem Podcast. Derweil bekräftigte RN-Chef Jordan Bardella, dass er das Amt des Premierministers anstrebe. Seine Partei sei "bereit" zur Machtübernahme.

Zehn Tote und Dutzende Verletzte bei russischen Angriffen in der Ukraine

Bei russischen Angriffen auf Ziele im Osten der Ukraine und in der südwestlichen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mindestens zehn Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Bei Raketenangriffen auf die Stadt Pokrowsk in der östlichen Region Donezk wurden laut Gouverneur Wadym Filaschkin am Montag mindestens fünf Menschen getötet. 41 weitere Menschen wurden verletzt, darunter vier Kinder.

Rede in Israel: Baerbock warnt vor "endlosem" Gaza-Krieg

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei ihrem Besuch in Israel ein Ende des Gaza-Kriegs gefordert. Der Ende Mai von US-Präsident Joe Biden vorgestellte mehrstufige Plan für eine Waffenruhe zeige einen "klaren Weg zu diesem Ziel" auf, sagte Baerbock am Montag bei einer Sicherheitskonferenz in der Stadt Herzlija.

Textgröße ändern: