Deutsche Tageszeitung - Guaidó trotz Ausreiseverbots zu Besuch in Kolumbien

Guaidó trotz Ausreiseverbots zu Besuch in Kolumbien


Guaidó trotz Ausreiseverbots zu Besuch in Kolumbien
Guaidó trotz Ausreiseverbots zu Besuch in Kolumbien / Foto: ©

Venezuelas Oppositionsführer und selbsternannter Präsident Juan Guaidó hat sich erneut über das gegen ihn verhängte Ausreiseverbot hinweggesetzt und ist nach Kolumbien gereist. Im Nachbarland wurde er am Sonntag von Präsident Iván Duque mit offiziellen Ehren begrüßt. Über die Inhalte des Treffens zwischen Guaidó und Duque wurde zunächst noch nichts bekannt.

Textgröße ändern:

In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá will Guaidó am Montag auch US-Außenminister Mike Pompeo treffen. Pompeo will Kolumbien als erste Station einer Lateinamerika-Reise besuchen.

Guaidó dankte in einer Botschaft im Internetdienst Twitter Kolumbien dafür, dass es "den Kampf des venezolanischen Volkes" unterstütze. Kolumbien und die USA gehören - ebenso wie Deutschland - zu den mehr als 50 Staaten, die Guaidó als Übergangspräsidenten des südamerikanischen Krisenstaates anerkannt haben.

Guaidó hatte sich vor einem Jahr im Machtkampf mit dem linksgerichteten Staatschef Nicolás Maduro selbst zum vorläufigen Staatschef erklärt. Seine anschließenden Versuche, Maduro aus dem Amt zu drängen, schlugen jedoch fehl.

Anfang dieses Jahres überstand Guaidó seinerseits einen dramatischen Versuch, ihn als Parlamentspräsidenten abzusetzen. Anschließend rief er zu neuen Protesten gegen Maduro auf.

(S.A.Dudajev--DTZ)