Deutsche Tageszeitung - Zwei US-Kongressabgeordnete positiv auf Coronavirus getestet

Zwei US-Kongressabgeordnete positiv auf Coronavirus getestet


Zwei US-Kongressabgeordnete positiv auf Coronavirus getestet
Zwei US-Kongressabgeordnete positiv auf Coronavirus getestet / Foto: ©

In den USA haben erste Abgeordnete des Kongresses eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bekanntgegeben. Der republikanische Abgeordnete im Repräsentantenhaus, Mario Díaz-Balart, teilte über sein Büro am Mittwoch mit, er sei "vor Kurzem" darüber informiert worden, dass ein Test auf den Erreger bei ihm positiv ausgefallen sei.

Textgröße ändern:

Zu seinem Wahlbezirk gehört unter anderem ein Teil von Miami. Der Bürgermeister der Metropole, Francis Suarez, war in der vergangenen Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sowohl Díaz-Balart als auch Suarez befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Der demokratische Abgeordnete Ben McAdams ist das zweite Kongressmitglied, das seine Coronavirus-Infektion öffentlich machte. Nach seiner Rückkehr aus Washington am Samstagabend sei er zunächst nur leicht erkältet gewesen. "Meine Symptome wurden schlimmer, ich habe Fieber bekommen, trockenen Husten, Atemnot", erklärte McAdams.

Am Dienstag habe er sich deshalb testen lassen, am Mittwoch sei das Ergebnis gekommen. McAdams hatte sich bereits nach seiner Rückkehr aus Washingon freiwillig in Quarantäne begeben.

Mehrere US-Abgeordnete hatten sich vorsorglich in häusliche Quarantäne begeben, weil sie auf einer Konferenz nahe Washington mit einem Mann Kontakt hatten, der kurz darauf positiv auf das Coronavirus getestet wurde. In den USA gibt es nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bislang mehr als 9300 Infektionsfälle und 150 Tote.

Um die Ausbreitung des hochansteckenden Virus einzudämmen verhängten die USA bereits Einreisesperren. Am späten Mittwochabend teilte das Außenministerium in Washington mit, auch die Ausstellung von Visa zum Großteil auszusetzen. Betroffen seien "die meisten Länder weltweit", erklärte das Ministerium, ohne genauere Angaben zu machen. Grund seien die "weltweiten Herausforderungen" durch die Pandemie.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Zwei Niederlagen für AfD vor bayerischem Verfassungsgerichtshof

Die AfD hat zwei Niederlagen vor dem bayerischen Verfassungsgerichtshof erlitten. In einer der am Donnerstag veröffentlichten Entscheidungen wiesen die obersten bayerischen Verfassungsrichter in München die Klage dagegen ab, dass die AfD in der vergangenen Legislaturperiode keinen Abgeordneten in das Parlamentarische Kontrollgremium gewählt bekam. In einem zweiten Verfahren scheiterte die AfD gegen das bayerische Wirtschaftsministerium.

US-Republikaner fiebern Trumps Kandidatenrede entgegen

Die Jubelfeier der US-Republikaner für Donald Trump erreicht am Donnerstag ihren Höhepunkt. Zum Abschluss des Parteitags der US-Republikaner in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin wird der Ex-Präsident am Abend (Ortszeit) seine Rede halten, in der er seine erneute Nominierung als Kandidat formell annimmt. Gewaltige Zustimmung ist dem 78-Jährigen sicher, da seine kultische Verehrung in der Partei seit dem nur fehlgeschlagenen Attentat auf sein Leben neue Höhen erreicht hat.

Textgröße ändern: