Deutsche Tageszeitung - Maas: Bereits 7500 wegen Corona im Ausland gestrandete Deutsche zurückgeholt

Maas: Bereits 7500 wegen Corona im Ausland gestrandete Deutsche zurückgeholt


Maas: Bereits 7500 wegen Corona im Ausland gestrandete Deutsche zurückgeholt
Maas: Bereits 7500 wegen Corona im Ausland gestrandete Deutsche zurückgeholt / Foto: ©

Bei der von der Bundesregierung gestarteten Rückholaktion wegen der Coronakrise sind bereits tausende im Ausland gestrandete Deutsche nach Hause geholt worden. Am Mittwoch seien bereits 7500 Menschen vor allem aus Ägypten, Tunesien und Marokko zurückgeholt worden, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Über das Wochenende sollen dann allein aus Ägypten voraussichtlich weitere rund 20.000 Touristen mit Chartermaschinen zurück nach Deutschland gebracht werden.

Textgröße ändern:

Von der Bundesregierung seien Flieger gechartet worden, um insbesondere in den Gebieten, wo es wegen der Ausbreitung des Coronavirus keinen Flugverkehr mehr gebe, Touristen zurückzuholen, sagte Maas. Wo es noch Flugverkehr gebe, sollten Deutsche reguläre Flüge nutzen. "Wir setzen Flieger ein, wo Menschen gar keine Möglichkeit mehr haben, zurückzukommen", sagte Maas.

Die Frage der in solchen Fällen üblichen finanziellen Beteilung der betroffenen Bundesbürger an ihrem Rücktransport wurde Maas zufolge zunächst zurückgestellt, weil Menschen "in Not sind". Diese Frage werde man "später klären".

Zur Frage von möglichen Coronainfizierten an Bord verwies der Bundesaußenminister auf die besonderen Bestimmungen bei der Rückkehr von Menschen aus Risikogebieten. Zum Teil kämen die Rückkehrer allerdings aus Ländern, die eine niedrigere Infektionsrate als Deutschland hätten. Wenn jemand Symtome zeige, werde es die "notwendigen Konsequenzen" geben.

Mit einer "Luftbrücke" will die Bundesregierung in den kommenden Tagen insgesamt weit über 100.000 gestrandete Reisende etwa aus Ägypten, der Dominikanischen Republik, Marokko, Argentinien, den Philippinen und den Malediven zurückholen.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: