Deutsche Tageszeitung - Putin weist Titel eines "Zaren" für sich zurück

Putin weist Titel eines "Zaren" für sich zurück


Putin weist Titel eines "Zaren" für sich zurück
Putin weist Titel eines "Zaren" für sich zurück / Foto: ©

Russlands Präsident Wladimir Putin hat den Titel eines "Zaren" für sich zurückgewiesen. "Das entspricht überhaupt nicht der Realität", sagte Putin in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der amtlichen Nachrichtenagentur Tass. "Ich arbeite jeden Tag, ich herrsche nicht", sagte Putin. Ein Zar sei "jemand, der sich hinsetzt, von oben herabschaut und sagt: ’Ich befehle und sie führen aus’, und währenddessen einen Hut aufprobiert und sich im Spiegel betrachtet". Das Interview war bereits im Februar aufgenommen worden.

Textgröße ändern:

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny reagierte umgehend im Online-Dienst Twitter: "Der Zar sagt, dass er kein Zar ist." Putin wird immer wieder als "Zar" tituliert, da er bereits seit 20 Jahren die Politik Russlands bestimmt und dies mit Hilfe einer von ihm im Januar angestoßenen Verfassungsreform womöglich noch lange weiter tun wird.

Am Wochenende unterzeichnete er eine weitreichende Verfassungsreform. Sie gibt ihm die Möglichkeit, nach dem Ende seiner laufenden Amtszeit im Jahr 2024 für zwei weitere Amtszeiten zu kandidieren. Bislang darf ein Präsident nur zwei Amtszeiten absolvieren. Am 22. April sollen die Wähler endgültig über die Pläne abstimmen.

Mit Inkrafttreten der neuen Verfassung würden die bisherigen Amtszeiten nicht mehr gezählt und Putin könnte erneut bei den Präsidentschaftswahlen 2024 und 2030 antreten und somit bis 2036 im Amt bleiben. Die russische Opposition wirft dem Amtsinhaber vor, "Präsident auf Lebenszeit" werden zu wollen.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: