Deutsche Tageszeitung - Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt

Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt


Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt
Pflege-TÜV wird wegen Corona-Krise ausgesetzt / Foto: ©

Angesichts der Corona-Pandemie wird der "Pflege-TÜV" zur Bewertung der Einrichtungen ausgesetzt, um die Mitarbeiter zu entlasten. Überprüfungen solle es zunächst bis Ende September nur geben, wenn es Hinweise auf Missstände gebe, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin. Dadurch würden die Pflegekräfte von den bisherigen Dokumentationspflichten entbunden.

Textgröße ändern:

Als weitere Maßnahme kündigte der Gesundheitsminister an, dass die Einstufung in einen bestimmten Pflegegrad nicht mehr nach einer körperlichen Untersuchung erfolgen soll, sondern nach telefonischer Beratung oder einem Online-Kontakt. Die für die Einstufung zuständigen Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes - 4000 Pflegekräfte und 2000 Ärzte - sollen in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens eingesetzt werden.

Ausgesetzt wird vorübergehend auch der Personalschlüssel, der für Pflegeeinrichtungen normalerweise gilt. Dadurch soll sichergestellt werden, dass der Betrieb weitergehen kann, wenn weniger Pflegekräfte zur Arbeit kommen.

Die Pflegekräfte sollten "von jeder nicht unbedingt notwendigen Form der Bürokratie" entlastet werden, sagte Spahn zur Begründung der Maßnahmen.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz begrüßte die Maßnahmen. Spahn müsse aber auch konkrete Hilfen für die 2,6 Millionen Pflegebedürftigen daheim auf den Weg bringen, forderte Stiftungsvorstand Eugen Brysch.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Textgröße ändern: