Deutsche Tageszeitung - UN-Generalsekretär mahnt zur weltweiten Solidarität angesichts der Coronakrise

UN-Generalsekretär mahnt zur weltweiten Solidarität angesichts der Coronakrise


UN-Generalsekretär mahnt zur weltweiten Solidarität angesichts der Coronakrise
UN-Generalsekretär mahnt zur weltweiten Solidarität angesichts der Coronakrise / Foto: ©

Angesichts des sich weiter ausbreitenden Coronavirus hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres zur weltweiten Solidarität aufgerufen. Sollte sich das Virus ungehindert ausbreiten - "vor allem in den verletzlichsten Regionen der Welt, würde dies Millionen von Menschen töten", warnte Guterres am Donnerstag in einer Video-Pressekonferenz.

Textgröße ändern:

Die weltweite Solidarität angesichts des Virus sei nicht nur eine moralische Pflicht, sondern "in unser aller Interesse", mahnte der UN-Generalsekretär. Die "Gesundheitskatastrophe" erfordere ein koordiniertes weltweites Handeln. Es dürfe nicht sein, dass weiterhin jedes Land seine eigene Strategie gegen das Virus verfolge. Stattdessen sei ein abgestimmtes Handeln notwendig, das auch ärmeren und schlechter vorbereiteten Ländern helfe.

"Die Gesundheitskatastrophe zeigt, dass wir nur so stark sind wie das schwächste Gesundheitssystem", sagte der UN-Generalsekretär. Er drängte die Staaten, den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation genau Folge zu leisten.

Mit Blick auf die Weltwirtschaft müsse besonders kleinen und mittleren Unternehmen und Arbeitern mit niedrigen Einkommen geholfen werden. Dabei müssten der IWF, die Weltbank und andere internationale Institutionen eine entscheidende Rolle spielen. Handelsbeschränkungen müssten aufgehoben werden.

Weltweit infizierten sich nach offiziellen Zahlen inzwischen bereits mehr als 217.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus. Mehr als 9000 Menschen starben an der dadurch ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: