Deutsche Tageszeitung - Britischer Brexit-Chefunterhändler Frost mit Corona-Symptomen zu Hause

Britischer Brexit-Chefunterhändler Frost mit Corona-Symptomen zu Hause


Britischer Brexit-Chefunterhändler Frost mit Corona-Symptomen zu Hause
Britischer Brexit-Chefunterhändler Frost mit Corona-Symptomen zu Hause / Foto: ©

Einen Tag, nachdem der Brexit-Chefunterhändler der EU seine Corona-Infektion bekanntgegeben hat, hat sich auch sein britischer Gesprächspartner in heimische Quarantäne begeben. Der britische Brexit-Verhandlungsführer David Frost habe "leichte Symptome" einer Infektion, sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Freitag.

Textgröße ändern:

Am Donnerstag hatte EU-Chefunterhändler Michel Barnier mitgeteilt, er sei positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Barnier betonte, es gehe ihm dennoch den Umständen entsprechend gut und er begebe sich zu Hause in Frankreich in Quarantäne.

Aus EU-Kreisen verlautete am Freitag, Barniers kompletter Mitarbeiterstab von rund hundert Menschen befinde sich zunächst in häuslicher Quarantäne, bis auch für sie Testergebnisse vorliegen.

Die Tatsache, dass die beiden Hauptakteure der Brexit-Verhandlungen außer Gefecht gesetzt sind, weckt weitere Zweifel daran, ob rechtzeitig vor Fristablauf Ende des Jahres ein Vertrag über die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union ausgehandelt werden kann.

Bis Jahresende gilt noch eine Übergangsphase, in der Großbritannien im EU-Binnenmarkt und der Zollunion bleibt. In dieser Zeit soll insbesondere ein Handelsabkommens abgeschlossen werden. Die EU hatte vorher bereits einen zu engen Zeitplan für die komplizierten Gespräche beklagt.

Auch in London werden wegen der Corona-Krise nun die Rufe nach einer Verlängerung der Übergangsphase lauter. Für den britischen Premierminister Johnson wäre dies eine Kehrtwende. Er hatte versprochen, in jedem Fall bis Ende des Jahres alle verbleibenden direkten Verbindungen mit der EU zu kappen, und eine Fristverlängerung ausgeschlossen.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: