Deutsche Tageszeitung - US-Senatoren wegen Aktienverkäufen vor Coronavirus-Pandemie in der Kritik

US-Senatoren wegen Aktienverkäufen vor Coronavirus-Pandemie in der Kritik


US-Senatoren wegen Aktienverkäufen vor Coronavirus-Pandemie in der Kritik
US-Senatoren wegen Aktienverkäufen vor Coronavirus-Pandemie in der Kritik / Foto: ©

In den USA sind zwei Senatoren in die Kritik geraten, die kurz vor der Eskalation der Corona-Krise in großem Maße Aktien verkauft haben. Kritiker warfen den Republikanern Richard Burr und Kelly Loeffler am Freitag vor, gewissermaßen über Insiderwissen verfügt zu haben. Die bekannte demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez rief Burr zum Rücktritt auf.

Textgröße ändern:

Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, der von Geheimdiensten regelmäßig über Gefahren für die USA informiert wird, hatte am 13. Februar Aktien im Wert von 1,7 Millionen Dollar verkauft. Das war einige Tage, bevor das Coronavirus Börsen auf Talfahrt schickte. Zum Zeitpunkt seiner Aktiengeschäfte gab es in den USA erst rund ein Dutzend registrierte Infektionsfälle und Präsident Donald Trump versicherte öffentlich, für die USA bestehe kein größeres Risiko.

Burr hatte eine Woche vor dem Verkauf der Aktien noch in einem Beitrag für den konservativen Nachrichtensender Fox News geschrieben, die US-Regierung sei angesichts des Coronavirus "besser vorbereitet als jemals zuvor". Ende Februar soll er dann laut einem Bericht des öffentlichen Radiosenders NPR vor Spendern gesagt haben, das Virus sei ähnlich gefährlich wie die Spanische Grippe des Jahres 1918.

"Burr wusste, wie schlimm es werden würde", schrieb die linke Abgeordnete Ocasio-Cortez jetzt im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Er hat seinen wohlhabenden Spendern die Wahrheit gesagt und der Öffentlichkeit versichert, dass alles gut sei. Dann hat er 1,6 Millionen Dollar an Aktien vor dem (Börsen-)Fall verkauft. Er muss zurücktreten."

Die Nichtregierungsorganisation Bürger für Verantwortung und Ethik in Washington (Crew) erklärte, US-Senatoren müssten dem Volk dienen. Einige Senatoren hätten dagegen in Krisenzeiten nur an sich selbst gedacht, "das öffentliche Vertrauen missbraucht und sich ihrer Verantwortung entzogen".

Burr beteuerte, er habe seine Aktienentscheidungen einzig und allein auf Grundlage öffentlich verfügbarer Informationen getroffen. Der Fall soll nun vom Ethik-Komitee des Senats geprüft werden.

In die Kritik geraten ist auch Senatorin Loeffler, deren Investmentberater für sie zwischen Ende Januar und Mitte Februar Aktien im Wert von 3,1 Millionen Dollar abstieß. Loeffler sitzt im Gesundheitsausschuss des Senats und hatte am 24. Januar eine Unterrichtung der US-Regierung zum Coronavirus erhalten. Ihr Ehemann ist Chef der New Yorker Börse. Sie erklärte nun, Kritik an ihrem Vorgehen sei "lächerlich" und entbehre jeder Grundlage.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: