Deutsche Tageszeitung - Mitarbeiter von US-Vizepräsident Pence positiv auf Coronavirus getestet

Mitarbeiter von US-Vizepräsident Pence positiv auf Coronavirus getestet


Mitarbeiter von US-Vizepräsident Pence positiv auf Coronavirus getestet
Mitarbeiter von US-Vizepräsident Pence positiv auf Coronavirus getestet / Foto: ©

Ein Mitarbeiter von US-Vizepräsident Mike Pence ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Weder Pence noch US-Präsident Donald Trump hätten "engen Kontakt" zu dem Mitarbeiter gehabt, teilte eine Sprecherin des Vizepräsidenten am Freitag in Washington mit. Pence ist für die Koordination der Regierungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zuständig.

Textgröße ändern:

US-Präsident Donald Trump hatte sich vergangene Woche auf das Coronavirus testen lassen, nachdem er mit mehreren Vertretern der brasilianischen Präsidentendelegation in Kontakt gewesen war, bei denen sich später herausstellte, dass sie infiziert waren. Trumps Arzt zufolge fiel der Test negativ aus. Trump hatte dem Test erst nach einigem Zögern zugestimmt und steht wegen seines sehr spät einsetzenden Corona-Krisenmanagements massiv in der Kritik.

In den USA breitet sich das Coronavirus schnell aus. Dort wurden nach neuen Angaben der Johns Hopkins Universität mehr als 16.600 Infektionsfälle gezählt. Zudem wurden mindestens 216 Todesfälle registriert - mehr als doppelt so viel wie vor drei Tagen. Nach New York und Kalifornien verhängte auch der US-Bundesstaat Illinois mit der Millionenstadt Chicago drastische Maßnahmen im Kampf gegen das Virus.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: