Deutsche Tageszeitung - Nordkorea feuert erneut zwei Kurzstreckenraketen ab

Nordkorea feuert erneut zwei Kurzstreckenraketen ab


Nordkorea feuert erneut zwei Kurzstreckenraketen ab
Nordkorea feuert erneut zwei Kurzstreckenraketen ab / Foto: ©

Unter Missachtung von UN-Resolutionen hat Nordkorea am Samstag erneut zwei Raketen getestet. Die ballistischen Kurzstreckenraketen seien in der nördlichen Provinz Pyongan in Richtung Meer abgeschossen worden, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die südkoreanische Armee. Das japanische Verteidigungsministerium bestätigte die Raketentests. Die Bundesregierung verurteilte die Tests scharf.

Textgröße ändern:

Erst vor knapp zwei Wochen hatte Pjöngjang mehrere Geschosse abgefeuert. Nach japanischen Angaben handelte es sich auch in diesen Fällen vermutlich um ballistische Raketen.

Die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Samstag, Machthaber Kim Jong Un habe am Freitag einem "Artilleriefeuer-Wettbewerb" verschiedener Einheiten der Armee beigewohnt. Sie veröffentlichte Fotos von Kim mit diversen Offizieren, die trotz der weltweiten Corona-Pandemie keinen Mundschutz trugen.

Nordkorea hat bislang keinen einzigen Infektionsfall vermeldet. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat die Pandemie aber auch das international isolierte Land bereits erreicht.

Kim hatte zu Jahresbeginn angekündigt, sich nicht mehr an das Moratorium für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen zu halten. Er drohte auch, dass Nordkorea bald eine "neue strategische Waffe" präsentieren werde.

Die Atomverhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington liegen seit einem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump im Februar vergangenen Jahres auf Eis. Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UN-Sanktionen. Kim hatte nach seinem Moratorium für Atom- und Raketentests vergeblich auf eine Aufhebung von Sanktionen gehofft.

Die Bundesregierung verurteilte Nordkoreas erneute Raketentests "mit Nachdruck". "Nach bereits zwei Tests mit mehreren Raketen in diesem Monat und insgesamt fünfzehn Tests seit Mai 2019 hat Nordkorea damit erneut gegen seine Verpflichtungen aus einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen verstoßen", erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Damit gefährde Pjöngjang "die internationale Sicherheit in unverantwortlicher Weise".

Der Ministeriumssprecher forderte die Regierung in Pjöngjang auf, ihre "völkerrechtlichen Verpflichtungen einzuhalten" und "das Angebot der USA zur Wiederaufnahme der von Nordkorea abgebrochenen Verhandlungen anzunehmen".

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Harris erhält Unterstützung von wichtigen demokratischen Spendern

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung.

Textgröße ändern: