Deutsche Tageszeitung - US-Notenbank weitet wegen Coronavirus-Krise Hilfen aus

US-Notenbank weitet wegen Coronavirus-Krise Hilfen aus


US-Notenbank weitet wegen Coronavirus-Krise Hilfen aus
US-Notenbank weitet wegen Coronavirus-Krise Hilfen aus / Foto: ©

Angesichts der Coronavirus-Pandemie weitet die US-Notenbank ihre Hilfen für Unternehmen aus. Die Federal Reserve (Fed) kündigte am Montag zusätzliche 300 Milliarden Dollar (280 Milliarden Euro) an, um "den Kreditfluss an Arbeitgeber, Konsumenten und Unternehmen zu unterstützen". Außerdem will die Notenbank bald ein gesondertes Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen auflegen. Die Fed betonte erneut, sie werde alle verfügbaren Instrumente einsetzen, um der Krise entgegenzutreten.

Textgröße ändern:

Die Coronavirus-Pandemie hat verheerende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Die Fed hat in den vergangenen Wochen eine Reihe drastischer Schritte zur Unterstützung von Wirtschaft und Finanzmärkten unternommen. So senkte sie den Leitzins auf Null ab.

Parallel dazu arbeitet der Kongress an einem gigantischen Hilfsprogramm mit einem Umfang von womöglich knapp zwei Billionen Dollar (rund 1,87 Billionen Euro), um Wirtschaft und Bürger zu unterstützen. Über das Maßnahmenpaket gab es im Senat aber noch Streit zwischen den Republikanern von US-Präsident Donald Trump und den oppositionellen Demokraten. Eine wichtige Verfahrensabstimmung scheiterte deswegen am Sonntag.

Die US-Börsen starteten - womöglich auch als Reaktion auf die Senats-Blockade - am Montag im Minus. So gab der Leitindex Dow Jones am Morgen (Ortszeit) nach.

Trump selbst machte deutlich, dass er den Stopp zahlreicher wirtschaftlicher Aktivitäten im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf den Prüfstand stellen will. "Wir können nicht zulassen, dass das Heilmittel schlimmer ist als das Problem selbst", schrieb Trump in der Nacht auf Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Nach einer zweiwöchigen Phase werde entschieden, "welchen Weg wir gehen wollen".

Trumps Regierung hatte Anfang vergangener Woche eine Reihe von Empfehlungen vorgelegt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. So wurden alle US-Bürger aufgerufen, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten. Der Plan soll zunächst für 15 Tage gelten. Trump teilte am Montag auf Twitter Kommentare anderer Nutzer, wonach nach Ablauf der 15 Tage nur noch Risikogruppen isoliert werden sollten - und alle anderen zur Arbeit zurückkehren sollten.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: