Deutsche Tageszeitung - Umfrage: Corona-Krise wirkt sich in politischer Stimmung zugunsten von Union aus

Umfrage: Corona-Krise wirkt sich in politischer Stimmung zugunsten von Union aus


Umfrage: Corona-Krise wirkt sich in politischer Stimmung zugunsten von Union aus
Umfrage: Corona-Krise wirkt sich in politischer Stimmung zugunsten von Union aus / Foto: ©

Die Corona-Krise wirkt sich in der politischen Stimmung offenbar zugunsten der Union aus. Im aktuellen Meinungstrend des Instituts Insa für die "Bild" (Dienstagsausgabe) gewannen CDU/CSU fünf Prozentpunkte hinzu und landeten bei 33,5 Prozent. Das war der beste Wert für die Union in der Erhebung seit der Bundestagswahl 2017 - und der höchste Zuwachs, den die Union im Insa-Meinungstrend jemals in einer Woche erreicht hat.

Textgröße ändern:

Die SPD, die als Juniorpartner in einer Koalition mit der Union regiert, konnte weniger stark profitieren: Sie gewann einen halben Punkt hinzu und erreichte 15 Prozent. Die Oppositionsparteien verzeichneten Verluste: Die Grünen (20 Prozent) verloren drei Punkte, die Linke (sieben Prozent) verlor zweieinhalb Punkte. Die AfD (zwölf Prozent) musste einen Punkt abgeben. Die FDP blieb bei 6,5 Prozent aus der Vorwoche.

Erstmalig sei Anfang Juli 2018 hätte die große Koalition aus CDU/CSU und SPD, wenn am Sonntag gewählt würde, mit zusammen 48,5 Prozent wieder eine parlamentarische Mehrheit. Auch eine schwarz-grüne Koalition aus CDU/CSU und Bündnis90/Grünen mit zusammen 53,5 Prozent hätte eine klare Mehrheit.

Insa-Chef Hermann Binkert führte das gute Abschneiden für die Union auf die "überwiegende Zufriedenheit der Deutschen mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung in der Corona-Pandemie" zurück. "Die Zukunft der Union entscheidet sich daran, wie Deutschland die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen dieser Zeit besteht."

Für den Meinungstrend im Auftrag von "Bild" wurden vom 20. bis zum 23. März 2020 insgesamt 2070 Bürgerinnen und Bürger befragt.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: