Deutsche Tageszeitung - Ministerpräsidenten fordern Bürger erneut zur Einhaltung der Kontaktregeln auf

Ministerpräsidenten fordern Bürger erneut zur Einhaltung der Kontaktregeln auf


Ministerpräsidenten fordern Bürger erneut zur Einhaltung der Kontaktregeln auf
Ministerpräsidenten fordern Bürger erneut zur Einhaltung der Kontaktregeln auf / Foto: ©

Mehrere Ministerpräsidenten haben an die Bürger appelliert, sich weiter konsequent an die strengen Kontaktregeln im Kampf gegen das Coronavirus zu halten. Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet (CDU) und Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mahnten dabei am Dienstag zugleich Geduld an. Auch die Länder wollen zudem mit milliardenschweren Hilfspakete die Wirtschaft stützen.

Textgröße ändern:

Es könne bis zu zwei Wochen dauern, "bis wir erste Erfolge sehen", sagte Laschet in einer Sondersitzung des Düsseldorfer Landtags. "Umso wichtiger ist es jetzt, dass wir die Regeln einhalten." Wenn dies der Fall sei, "können wir dies schaffen". Die meisten Menschen hielten sich an die Regeln und zeigten sich solidarisch, sagte Laschet. Verstöße würden konsequent und hart geahndet. Die NRW-Regierung hatte zuvor einen entsprechenden Straf- und Bußgeldkatalog zur Umsetzung des Kontaktverbots vorgelegt. Bei Wiederholungsfällen können bis zu 25.000 Euro Bußgeld verhängt werden.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann mahnte die Bürger, das Land stehe "immer noch am Beginn der Krise". Es gelte "weiterhin Alarmstufe rot", denn die Zahl der Infizierten steige weiter an. Dies rechtfertige die tiefen Eingriffe in in die Freiheiten der Bürger, die Bund und Länder beschlossen hatten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Länderchefs hatten am Sonntag vereinbart, die Versammlungsfreiheit einzuschränken. Demnach dürfen sich nicht mehr als zwei Menschen im öffentlichen Raum gemeinsam aufhalten - mit Ausnahme von Familien. Ein Großteil der Geschäfte darf inzwischen nicht mehr öffnen, Schulen und Kitas sind bereits seit mehr als einer Woche geschlossen.

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) zeigte sich zuversichtlich, dass die allerhärtesten Maßnahmen nach Ostern etwas gelockert werden könnten. Wenn man jetzt richtig auf die Bremse trete, könne die Epidemie verlangsamt werden, sagte Weil der "Bild"-Zeitung. "Gelingt es uns, die Infektionszahlen runter zu bekommen, können wir vielleicht nach Ostern anfangen, wieder langsam und stufenweise die Systeme hochzufahren."

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich ebenfalls grundsätzlich optimistisch, dass der Kampf gegen die Corona-Pandemie Wirkung zeigen werde. Er sei "überzeugt, dass es uns gelingen kann, das Ausmaß dieser Pandemie einzudämmen", sagte Bouffier in einer Regierungserklärung. "Je mehr Bürger sich an die Abstandsregeln halten, desto größer sind die Erfolgsaussichten."

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bezeichnete die Einschränkungen im öffentlichen Leben als "unumgänglich". Er mahnte alle Bürger, sich an die Regeln zu halten. Zugleich zeigte sich der Regierungschef überzeugt: "Wir werden diese Herausforderung gemeinsam meistern."

Die Bundesländer brachten zudem milliardenschweren Programme für die Wirtschaft auf den Weg. So verdoppelte Bayern sein eigenständiges Hilfspaket auf 20 Milliarden Euro. "Wir machen uns riesige Sorgen um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einer Kabinettssitzung. Um auch für die nächste Generation den Wohlstand zu sichern, sei es nötig, bei dem erst in der vergangenen Woche beschlossenen Hilfspaket nachzubessern.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: