Deutsche Tageszeitung - Eurogruppen-Chef will Gipfel Vorschläge im Kampf gegen Corona-Folgen vorlegen

Eurogruppen-Chef will Gipfel Vorschläge im Kampf gegen Corona-Folgen vorlegen


Eurogruppen-Chef will Gipfel Vorschläge im Kampf gegen Corona-Folgen vorlegen
Eurogruppen-Chef will Gipfel Vorschläge im Kampf gegen Corona-Folgen vorlegen / Foto: ©

Eurogruppen-Chef Mario Centeno will zu Beratungen der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag Vorschläge im weiteren Kampf gegen die wirtschaftlichen und finanziellen Folgen der Corona-Krise vorlegen. Ziel sei es, nach der Video-Konferenz der Euro-Finanzminister am Dienstagabend dem Gipfel "Lösungen zu unterbreiten", sagte Centeno in einer Video-Botschaft. Es müsse dabei verhindert werden, "dass diese Wirtschaftskrise sich in eine Finanzkrise wandelt".

Textgröße ändern:

Wegen eines massiven Konjunktureinbruchs durch die Corona-Krise haben viele EU-Länder bereits milliardenschwere Hilfsprogramme für ihre Wirtschaft angekündigt. Die EU-Kommission hat dafür die europäischen Vorgaben für Defizit- und Schuldenziele vorläufig außer Kraft gesetzt und die Regeln für Staatsbeihilfen gelockert. Ohnehin bereits hoch verschuldete Länder könnten aber Probleme bekommen, wenn sie in der Krise weiter massiv ihre Schulden erhöhen müssen.

Es gehe jetzt "um neue Verteidigungslinien für den Euro", sagte Centeno. Die Video-Konferenz der Eurogruppe werde dazu am Dienstagabend "den Weg bereiten". Er wolle dabei "keinen möglichen Weg nach vorn beschneiden".

Vor dem Treffen waren die Länder uneins, wie sie weiter vorangehen wollen. Das massiv von der Virus-Epidemie getroffene und gleichzeitig hoch verschuldete Italien hatte im Vorfeld "Corona-Bonds" gefordert und wurde dabei von Frankreich unterstützt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lehnte aber eine Vergemeinschaftung von Schulden über Eurobonds ab.

Diskutiert wird auch darüber, vorsorgliche Kreditlinien des Euro-Rettungsfonds ESM bereit zu stellen. Länder wie Italien sind hier aber zögerlich, weil Anträge auf ESM-Hilfen von den Märkten als Signal für finanzielle Schwierigkeiten gewertet werden könnten.

"All das ist beispiellos", sagte Centeno mit Blick auf die bisher ergriffenen Maßnahmen gegen die Krise. "Und mehr wird kommen." Er verwies neben dem ESM auch auf die EU-Kommission und die Europäische Investitionsbank, die nach Wegen suchten, "unsere Feuerkraft bei der Antwort auf die Krise zu erhöhen".

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: