Deutsche Tageszeitung - Mitglieder des AfD-"Flügels" sollen laut Führung Aktivitäten zügig einstellen

Mitglieder des AfD-"Flügels" sollen laut Führung Aktivitäten zügig einstellen


Mitglieder des AfD-"Flügels" sollen laut Führung Aktivitäten zügig einstellen
Mitglieder des AfD-"Flügels" sollen laut Führung Aktivitäten zügig einstellen / Foto: ©

Der rechtsextreme "Flügel" der AfD soll nach einigem Hin und Her nun offenbar doch aufgelöst werden. "Wir fordern alle, die sich der Interessensgemeinschaft angehörig fühlen, auf, bis zum 30. April ihre Aktivitäten im Rahmen des ’Flügels’ einzustellen", heißt es in einem Facebook-Beitrag der führenden Köpfe der Gruppierung, Björn Höcke und Andreas Kalbitz, von Dienstagabend. Das Schreiben ist adressiert an die "Freunde des ’Flügels’".

Textgröße ändern:

Der thüringische Landesparteichef Höcke und der brandenburgische AfD-Vorsitzende Kalbitz verweisen auf den Beschluss des Bundesvorstands vom Freitag, wonach der Flügel bis Ende April aufgelöst werden solle. "Grundsätzlich kann nicht aufgelöst werden, was formal nicht existiert", heißt es dazu in dem Schreiben. "Um die Einheit der Partei zu wahren und das Projekt einer politischen Alternative für Deutschland nicht zu gefährden, haben Björn Höcke und Andreas Kalbitz jedoch entschieden, diesem Wunsch nachzukommen."

Die beiden Politiker loben ihre Parteigruppierung ausführlich - diese habe "Wertvolles" für die AfD geleistet und vor allem in den Ost-Bundesländern "maßgeblich zu den fulminanten Wahlerfolgen der AfD beigetragen". Nun sei es Zeit für "einen neuen Impuls".

Die Auflösung erfolge "schneller als gedacht", erklären Höcke und Kalbitz. Das liege "auch an der allgemeinen Anspannung und Nervosität, die im Zuge der maßlosen medialen Diffamierungen" und des Drucks durch den Verfassungsschutz entstanden sei, schreiben sie. Das Bundesamt für Verfassungsschutz stuft den "Flügel" seit Kurzem als rechtsextremistisch ein und führt ihn als Beobachtungsfall.

"Damit wir die infamen Angriffe von außen überstehen, brauchen wir starke Nerven und einen kräftigen Zusammenhalt, der auch mit der Beendigung der Aktivitäten des Flügels fortbesteht", heißt es in dem Schreiben weiter. Gleichzeitig wird angekündigt: "Die Arbeit geht weiter."

Nach dem Beschluss des Bundesvorstands zur Auflösung des "Flügels" hatte es zunächst Verwirrung um das weitere Vorgehen gegeben. Ein Interview Höckes, in dem er über die vollzogene "Historisierung" des "Flügels" sprach, wurde so interpretiert, dass ein entsprechender Beschluss gefallen sei. Dies wies Höcke zurück und erklärte, die Gruppierung befasse sich "intensiv" mit der Umsetzung des Bundesvorstandsbeschlusses.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: