Deutsche Tageszeitung - US-Kriegsschiff passiert Straße von Taiwan

US-Kriegsschiff passiert Straße von Taiwan


US-Kriegsschiff passiert Straße von Taiwan
US-Kriegsschiff passiert Straße von Taiwan / Foto: ©

Vor dem Hintergrund der Spannungen zwischen Washington und Peking im Zuge der Corona-Krise hat ein US-Kriegsschiff die Straße von Taiwan durchquert. Die US-Pazifikflotte teilte am Donnerstag im Online-Dienst Twitter mit, der Lenkwaffenzerstörer "USS McCampbell" habe am Vortag die Meerenge passiert. Das taiwanische Verteidigungsministerium erklärte, das Schiff habe die Straße von Taiwan während einer "Routinemission" durchfahren.

Textgröße ändern:

Peking dürfte den Vorfall als Provokation empfinden. Die Spannungen zwischen China und den USA haben sich im Zuge der Corona-Krise noch verschärft, beide Staaten streiten über die Herkunft des neuartigen Coronavirus. US-Präsident Donald Trump bezeichnete den Erreger wiederholt als "China-Virus" oder "chinesisches Virus". Gleichzeitig verbreiten chinesische Behördenvertreter "Verschwörungstheorien", wonach die Pandemie in Wahrheit nicht in der zentralchinesischen Provinz Hubei ihren Ausgang genommen habe — sondern in den Vereinigten Staaten.

Die Straße von Taiwan, eine schmale Meerenge, trennt das seit 1949 von China abgespaltene, demokratisch regierte Taiwan vom chinesischen Festland. Peking betrachtet die Durchfahrt der Straße durch ausländische Schiffe als Angriff auf seine Souveränität. Die USA und viele andere Staaten hingegen sehen die Meerenge als internationales Gewässer an. Washington schickt als Demonstration des internationalen Anspruchs auf die Meerenge regelmäßig Kriegsschiffe in die Straße von Taiwan.

Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und hat seit dem Amtsantritt der Peking-kritischen Präsidentin Tsai Ing-wen 2016 seine militärischen Machtdemonstrationen rund um die Insel verstärkt.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: