Deutsche Tageszeitung - Weil: Kaum Hoffnungen auf Ende Ausnahmezustands

Weil: Kaum Hoffnungen auf Ende Ausnahmezustands


Weil: Kaum Hoffnungen auf Ende Ausnahmezustands
Weil: Kaum Hoffnungen auf Ende Ausnahmezustands / Foto: ©

Angesichts der unklaren Entwicklung der Corona-Pandemie hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) die Hoffnungen auf ein baldiges Ende des derzeitigen Ausnahmezustands gedämpft. "Eine schlagartige Rückkehr zum normalen Zustand ist kaum vorstellbar", sagte Weil nach Information von Deutsche Tageszeitung vom Donnerstag. Einen genauen Plan für eine Normalisierung habe derzeit noch keiner.
 
Denkbar sei seiner Auffassung nach "allenfalls ein stufenweises Vorgehen, das auch immer wieder überprüft werden müsste", betonte Weil. In den vergangenen Tagen hatten auch in Deutschland erste Stimmen gefordert, die massiven Beschränkungen des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft möglichst schnell wieder aufzuheben.
 
Der CDU-Politiker Carsten Linnemann forderte ein Wiederhochfahren spätestens nach Ostern in drei Wochen, auch Vertreter der FDP äußerten sich ähnlich. Daran gab es aber auch deutliche Kritik. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) steigt die Zahl der gemeldeten Infektionen und Todesfälle durch Corona weiter an. Von Mittwoch auf Donnerstag erhöhte sich die Fallzahl demnach um knapp 5000 auf rund 36.500, die Zahl der Todesfälle um 49 auf 198.  (I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Harris will Recht auf Abtreibung zu zentralem Kampagnen-Bestandteil machen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris will das Recht auf Abtreibung zu einem zentralen Bestandteil ihrer Präsidentschaftskampagne gegen Donald Trump machen. "Wir werden für die reproduktive Freiheit kämpfen, wissend, dass Trump, wenn er die Chance bekommt, ein Abtreibungsverbot unterzeichnen wird, um Abtreibungen in jedem einzelnen (Bundes-)Staat zu verbieten", sagte Harris am Montag (Ortszeit) in ihrer ersten Wahlkampfrede seit dem Rückzug von Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftsrennen.

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.