Deutsche Tageszeitung - Karliczek zurückhaltend zu Debatte über "Exit-Strategie" bei Corona-Maßnahmen

Karliczek zurückhaltend zu Debatte über "Exit-Strategie" bei Corona-Maßnahmen


Karliczek zurückhaltend zu Debatte über "Exit-Strategie" bei Corona-Maßnahmen
Karliczek zurückhaltend zu Debatte über "Exit-Strategie" bei Corona-Maßnahmen / Foto: ©

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sowie Experten der Berliner Charité haben sich zurückhaltend zu der Diskussion um eine baldige Lockerung der Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens wegen der Corona-Krise geäußert. Natürlich werde die Frage erörtert, "wie kommen wir wieder in einen normalen Zustand in Deutschland zurück", sagte Karliczek am Donnerstag in Berlin. Diese Entscheidungen müssten aber auf "einer soliden Grundlage" getroffen werden.

Textgröße ändern:

Karliczek verwies auf an der Nationalen Akademie der Wissenschaften, der Leopoldina, eingesetzte Arbeitsgruppen zu verschiedenen Aspekten dieses Problems. Dort werde an Handlungsgrundlagen gearbeitet. Im medizinischen Bereich gehe es darum, im Umgang mit der Pandemie "dauerhaft die Beherrschbarkeit sicherzustellen".

Untersucht werde mit Blick auf die Kontaktsperren und sonstigen Maßnahmen aber auch: "Wie wirkt das auf die Gesellschaft?", sowohl soziologisch als auch wirtschaftlich. Empfehlungen für das weitere Vorgehen werde die Leopoldina in den nächsten Wochen vorlegen, kündigte die Ministerin an. Daraus werde die Regierung dann ein Konzept entwickeln.

Der Charité-Virologe Christian Drosten sagte mit Blick auf eine "Exit-Strategie": "Natürlich muss man da raus, aber an welcher Stelle als erstes und an welcher Stelle bleibt man besser noch drin?". Derzeit seien die beschlossenen Maßnahmen sehr breit angelegt, künftig werde es darum gehen, "die Wirkung wieder etwas spezifischer zu machen".

Dafür seien jedoch zunächst mehr Daten zur Entwicklung der Pandemie erforderlich, sagte Drosten weiter. So wisse man bisher nicht, wie viele Menschen bereits gegen das Corona-Virus immun seien. Es werde daran gearbeitet, zu diesen Fragen in nächster Zeit weitere Informationen zu gewinnen. Der Virologe warnte auch, eine Isolierung nur bestimmter Risikogruppen, wie sie Manche vorschlagen, sei nicht so einfach zu praktizieren.

Drosten wies darauf hin, dass die im Laufe der zurückliegenden beiden Wochen umgesetzten Maßnahmen erst jetzt zeitverzögert Effekte zeigten. Derzeit sei immerhin die Zahl der neuen Corona-Fälle nicht mehr jeden Tag "größer als am Tag zuvor". Daher gebe es die Hoffnung, "dass bestimmte Trends sich abmildern", dies sei jedoch "noch kein Befund". Dafür gelte es "noch ein paar Tage abzuwarten", ehe es "Justierungen" der beschlossenen Maßnahmen geben könne.

Charité-Vorstandschef Heyo Kroemer wies in diesem Zusammenhang Vorwürfe zurück, Deutschland werde derzeit "von Virologen regiert". Wissenschaftler könnten nur Empfehlungen geben, Entscheidungen müsse immer die Politik treffen.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: