Deutsche Tageszeitung - SPD und Grüne in Hamburg verschieben Koalitionsgespräche wegen Corona erneut

SPD und Grüne in Hamburg verschieben Koalitionsgespräche wegen Corona erneut


SPD und Grüne in Hamburg verschieben Koalitionsgespräche wegen Corona erneut
SPD und Grüne in Hamburg verschieben Koalitionsgespräche wegen Corona erneut / Foto: ©

Wegen der eskalierenden Corona-Pandemie haben SPD und Grüne in Hamburg den Start ihrer Koalitionsverhandlungen nach der Bürgerschaftswahl vor viereinhalb Wochen erneut verschoben. "Hintergrund ist die unveränderte Notwendigkeit, mit aller Kraft an den erforderlichen Maßnahmen zur Beherrschung der Corona-Krise zu arbeiten", erklärten beiden Parteien am Donnerstag. Einen Starttermin nannten sie nicht. Dieser lasse sich derzeit nicht festlegen.

Textgröße ändern:

Sämtliche Anstrengungen des Senats und der Behörden seien derzeit darauf gerichtet, "Hamburg so gut wie irgend möglich durch diese schwere Zeit zu führen", erklärte die Grünen-Landesvorsitzende Anna Gallina. Die Koalitionsverhandlungen begännen erst, wenn es die Krise zulassen. SPD-Landeschefin Melanie Leonhard betonte, das Wohl der Hamburger genieße aktuell für alle "oberste Priorität".

SPD und Grünen hatten nach der Bürgerschaftswahl vom 23. Februar beschlossen, über eine Neuauflage ihrer seit 2015 bestehenden Koalition in der Hansestadt zu verhandeln. Ursprünglich sollten die Gespräche vor eineinhalb Wochen starten, wurden allerdings wegen der Corona-Krise zunächst um zwei Wochen verschoben.

Zahlreiche Mitglieder der Verhandlungskommissionen, darunter der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne), sind an führender Stelle in das Krisenmanagement eingebunden. Der Senat ist derzeit geschäftsführend im Amt. Die neue Bürgerschaft konstituierte sich bereits. Die SPD war bei der Wahl mit 39,2 Prozent stärkste Kraft geworden, die Grünen folgten mit 24,2 Prozent an zweiter Stelle.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: