Deutsche Tageszeitung - EU-Parlamentspräsident fordert gemeinschaftliche Schulden wegen Corona-Krise

EU-Parlamentspräsident fordert gemeinschaftliche Schulden wegen Corona-Krise


EU-Parlamentspräsident fordert gemeinschaftliche Schulden wegen Corona-Krise
EU-Parlamentspräsident fordert gemeinschaftliche Schulden wegen Corona-Krise / Foto: ©

EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat die EU-Staaten aufgefordert, in der Corona-Krise die gemeinsame Aufnahme von Schulden zu ermöglichen. "Wir müssen die Schulden aufteilen", sagte Sassoli am Donnerstag im EU-Parlament in Brüssel. Ob das Instrument dafür nun den Namen "Bonds" trage, sei zweitrangig; wichtig sei, dass es den Ländern erlaube, das notwenige Geld auszugeben.

Textgröße ändern:

Sassoli begrüßte die bisherigen Maßnahmen der EU-Kommission, der Mitgliedstaaten und der Europäischen Zentralbank zur Bewältigung der Krise. "Aber zugleich sind wir sehr besorgt über die mittel- und langfristigen Aussichten", sagte der Italiener. Die bereits vorhandenen Finanzinstrumente der Gemeinschaft reichten "in diesen außerordentlichen Zeiten" nicht aus. Die Verantwortung liege nun bei den Mitgliedstaaten.

Die Staats- und Regierungschefs hatten zuvor ihre Beratungen über die Reaktion auf die Corona-Krise aufgenommen. Es war unklar, ob es eine Einigung auf das weitere Vorgehen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie geben wird. Bis zuletzt stritten die Mitgliedstaaten über die von Deutschland abgelehnten Corona-Bonds zur Stützung finanziell schwächerer Länder.

Nach mehrstündigen Beratungen der EU-Botschafter fand dieses Instrument für die Vergemeinschaftung von Schulden auch im letzten Entwurf der Gipfel-Erklärung keine Erwähnung. Sie waren am Mittwoch von neun EU-Ländern um Italien und Frankreich gefordert worden. Neben Deutschland lehnen auch die Niederlande und weitere Länder Corona-Bonds ab.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: