Deutsche Tageszeitung - Einigung auf neue EU-Militärmission zur Kontrolle von Libyens Waffenembargo

Einigung auf neue EU-Militärmission zur Kontrolle von Libyens Waffenembargo


Einigung auf neue EU-Militärmission zur Kontrolle von Libyens Waffenembargo
Einigung auf neue EU-Militärmission zur Kontrolle von Libyens Waffenembargo / Foto: ©

Nach wochenlangen Verhandlungen haben sich die EU-Staaten auf eine neue Militär-Mission zur Überwachung des UN-Waffenembargos gegen Libyen geeinigt. Die EU-Botschafter verständigten sich am Donnerstag in Brüssel darauf, dass der "Irini" getaufte Einsatz das Einfuhrverbot mit Flugzeugen, Satelliten und Schiffen kontrolliert. Der Einsatz löst die umstrittene "Sophia"-Mission ab, die wegen des EU-Streits um die Flüchtlingsaufnahme seit einem Jahr keine Schiffe mehr einsetzen durfte.

Textgröße ändern:

"Den Botschaftern ist es gelungen, letzte offene Punkte auszuräumen", sagte ein EU-Diplomat. Dies sei ein "wichtiges Signal europäischer außenpolitischer Handlungsfähigkeit in Zeiten der Krise."

Die Einigung der EU-Botschafter muss nun noch im schriftlichen Verfahren durch die Hauptstädte endgültig bestätigt werden. Dies soll nach Angaben aus EU-Kreisen bis spätestens Anfang kommender Woche erfolgen. "Irini" (griechisch für "die Friedvolle") könnte dann praktisch nahtlos an die "Sophia"-Mission anknüpfen, die Ende des Monats eingestellt wird.

Die EU-Außenminister hatten schon Mitte Februar grundsätzlich eine neue Militär-Mission zur Überwachung des Waffenembargos gegen das nordafrikanische Bürgerkriegsland beschlossen. Österreich und Ungarn blockierten das Vorhaben aber zunächst, um zu verhindern, dass die neue Mission wie "Sophia" in größerem Umfang im Mittelmeer Flüchtlinge rettet und nach Europa bringt.

Als Kompromiss vereinbarten die EU-Staaten vergangene Woche, das Mandat der Mission zwar für ein Jahr zu beschließen, es aber alle vier Monate zu überprüfen. Zuletzt musste dann noch die Frage geklärt werden, wohin durch "Irini" aus Seenot gerettete Flüchtlinge gebracht werden sollen.

Nachdem das besonders stark von der Corono-Epidemie getroffene Italien dies zum jetzigen Zeitpunkt ablehnte, erklärte sich Diplomaten zufolge nun Griechenland bereit, gerettete Migranten aufzunehmen - auch wenn das Land ohnehin schon sehr viele Flüchtlinge beherbergt, die über die Türkei nach Europa kommen.

Allerdings hatten schon die EU-Außenminister festgelegt, dass das Einsatzgebiet von "Irini" weiter östlich als bei "Sophia" liegen soll und damit abseits wichtiger Flüchtlingsrouten von Libyen nach Europa. Die Zahl geretteter Migranten dürfte damit deutlich geringer sein.

Die "Sophia"-Mission hatte seit ihrer Gründung im Jahr 2015 rund 45.000 gerettete Migranten nach Italien gebracht. Wegen des EU-Streits um die Flüchtlingsaufnahme hatte der Militäreinsatz seit Anfang 2019 keine Schiffe, sondern nur noch Flugzeuge im Einsatz. Er konnte damit keine Migranten aus Seenot mehr retten.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: