Deutsche Tageszeitung - Pjöngjang feuert zwei Kurzstreckenraketen ins Meer ab

Pjöngjang feuert zwei Kurzstreckenraketen ins Meer ab


Pjöngjang feuert zwei Kurzstreckenraketen ins Meer ab
Pjöngjang feuert zwei Kurzstreckenraketen ins Meer ab / Foto: ©

Nordkorea hat am Sonntag offenbar erneut zwei ballistische Kurzstreckenraketen getestet. Nach Angaben südkoreanischer Regierungsvertreter wurden zwei Projektile, bei denen es sich wahrscheinlich um ballistische Raketen handelte, von der nordkoreanischen Hafenstadt Wonsan aus ins Meer abgefeuert. Es war bereits der vierte nordkoreanische Raketentest innerhalb eines Monats.

Textgröße ändern:

Die südkoreanischen Regierungsvertreter nannten den erneuten Raketentest "extrem unangemessen" angesichts der Tatsache, dass "die ganze Welt" von der Coronavirus-Pandemie in Atem gehalten werde. Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums schlugen die Raketen in kurzer Entfernung zu japanischen Hoheitsgewässern ein.

Pjöngjang selbst gab noch keine Erklärung zu dem erneuten Raketentest ab. Erst vergangene Woche hatte Nordkorea nach Angaben aus Seoul zwei ballistische Kurzstreckenraketen getestet. Am nächsten Tag berichteten nordkoreanische Staatsmedien, Machthaber Kim Jong Un habe einen Brief von US-Präsident Donald Trump erhalten, in dem dieser Pjöngjang eine Verbesserung der Beziehungen vorgeschlagen habe. Das Weiße Haus bestätigte den Brief.

Kim hatte zu Jahresbeginn angekündigt, sich nicht mehr an das Moratorium für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen zu halten. Er drohte auch, dass Nordkorea bald eine "neue strategische Waffe" vorführen werde.

Die Atomverhandlungen zwischen Pjöngjang und Washington liegen seit einem gescheiterten Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump im Februar vergangenen Jahres auf Eis. Das international weitgehend isolierte Nordkorea steht wegen seines Atom- und Raketenprogramms unter strikten US- und UN-Sanktionen. Kim hatte nach seinem Moratorium für Atom- und Raketentests vergeblich auf eine Aufhebung von Sanktionen gehofft.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: