Deutsche Tageszeitung - Regierung will bis mindestens 20. April an Corona-Schutzmaßnahmen festhalten

Regierung will bis mindestens 20. April an Corona-Schutzmaßnahmen festhalten


Regierung will bis mindestens 20. April an Corona-Schutzmaßnahmen festhalten
Regierung will bis mindestens 20. April an Corona-Schutzmaßnahmen festhalten / Foto: ©

Die Spitzen der großen Koalition sind sich darin einig, dass es für eine Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland zu früh ist. Sowohl Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) als auch Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) nannten am Wochenende den 20. April als Termin, bis zu dem geltende Einschränkungen auf jeden Fall beibehalten werden sollten. Scholz warnte dabei ausdrücklich davor, Wirtschaftsinteressen in der Abwägung über Menschenleben zu stellen.

Textgröße ändern:

"Noch geben uns die täglichen Zahlen der Neuinfektionen leider keinen Grund, nachzulassen oder die Regeln zu lockern", warnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Audio-Podcast. Maßstab bleibe die Zuwachsrate der Infizierten. Derzeit verdoppele sich deren Zahl etwa alle fünfeinhalb Tage. Dies sei bereits ein deutlicher Fortschritt, doch "es muss in Richtung von zehn Tagen gehen, damit unser Gesundheitssystem nicht überfordert wird".

Merkel dankte zudem den Bürgerinnen und Bürgern für ihre Disziplin bei der Beachtung der Einschränkungen. "Danke - von ganzem Herzen Danke!", sagte sie in dem Podcast, den sie telefonisch aus ihrer häuslichen Quarantäne verbreitete. Fast alle hätten ihr Verhalten umgestellt, um Kontakte zu vermeiden und so Ansteckungen zu verhindern. "Jeder, der die Regeln befolgt, kann ein Lebensretter sein", hob die Kanzlerin hervor.

Merkel befindet sich nach einem Kontakt zu einem infizierten Arzt in häuslicher Quarantäne. Sie ist aber selbst weder erkrankt noch gibt es bei ihr Hinweise auf eine Infektion.

"Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen", sagte Braun im Berliner "Tagesspiegel". "Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen." Erst nach Ostern solle darüber entschieden werden, wie es anschließend weitergehe. Allerdings würden ältere und kranke Menschen ihre Kontakte wohl noch deutlich länger reduzieren müssen.

"Erst mal gilt es abzuwarten, welche Wirkung die Maßnahmen zeigen. Um den 20. April weiß man da hoffentlich mehr", sagte auch Scholz der "Bild am Sonntag". "Jetzt geht es darum, dass wir alle uns an die Regeln halten, Abstand bewahren und die Ansteckung verlangsamen."

Einige Politiker vor allem aus Union und SPD dringen aus Sorge vor einem wirtschaftlichen Niedergang auf eine baldige Lockerung der geltenden Schutzmaßnahmen. Dies wies Scholz scharf zurück: "Ich wende mich gegen jede dieser zynischen Erwägungen, dass man den Tod von Menschen in Kauf nehmen muss, damit die Wirtschaft läuft." Zwar seien die Einschränkungen "sehr massiv", aber "es geht um Leben und Tod".

"Die Spitze der Infektionswelle steht uns noch bevor", warnte auch SPD-Chef Norbert Walter-Borjans in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). Es dürfe nicht so weit kommen, dass ein Arzt "entscheiden muss, wer künstlich beatmet werden kann und wer nicht". SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich lehnte eine Debatte über eine "Exit-Strategie" ebenfalls zum jetzigen Zeitpunkt ab. Es sei falsch, "dass man darauf jetzt den Fokus lenkt", sagte er dem Deutschlandfunk.

Die Zahl der Infizierten in Deutschland erhöhte sich am Wochenende weiter. Das Robert-Koch-Institut (RKI) gab deren Zahl am Sonntag mit 52.457 an, die amerikanische John-Hopkins-Universität (JHU) mit 57.695. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 389 Todesfälle, die JHU 433 Tote.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Drei Tote bei israelischem Angriff auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Angriffe lösten einen Großbrand aus, drei Menschen wurden getötet und 87 weitere verletzt, wie die jemenitische Nachrichtenagentur Saba mit Verweis auf das Gesundheitsministerium berichtete.

Hunderttausende zu Christopher Street Day in Köln erwartet

In Köln werden dieses Jahr zum Christopher Street Day (CSD) am Sonntag (11.30 Uhr) wieder hunderttausende Menschen erwartet. Die Stadt rechnet mit rund 60.000 Teilnehmern und etwa einer Million Zuschauern. Mehr als 200 Gruppen sind für den Demonstrationszug zu Fuß und auf Wagen dabei. Die diesjährige Demonstration steht unter dem Motto "Für Menschenrechte. Viele. Gemeinsam. Stark".

Unruhen: USA warnen vor Reisen nach Bangladesch und ziehen Diplomaten ab

Das US-Außenministerium hat angesichts der gewaltsamen Proteste in Bangladesch US-Bürger vor Reisen in das südasiatische Land gewarnt und den Abzug einiger Diplomaten und deren Familien angekündigt. Reisende sollten wegen "anhaltender Unruhen" in der Hauptstadt Dhaka "nicht nach Bangladesch reisen", erklärte das Ministerium in einer Reisewarnung am Samstag. Damit verschärften die USA eine zuvor ausgegebene Reisewarnung, die zu einem Überdenken einer Reise nach Bangladesch geraten hatte.

Trumps erster Wahlkampfauftritt seit Attentat: "Kugel für die Demokratie eingefangen"

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat bei seinem ersten Wahlkampfauftritt seit dem auf ihn verübten Attentat Bedenken zurückgewiesen, er sei eine Bedrohung für die Demokratie. "Letzte Woche habe ich mir eine Kugel für die Demokratie eingefangen", sagte Trump vor Anhängern im US-Bundesstaat Michigan am Samstag. "Ich bin ganz und gar kein Extremist", fügte der Ex-Präsident hinzu.

Textgröße ändern: