Deutsche Tageszeitung - Breites Verbändebündnis ruft zu Schutz für Flüchtlingskinder auf

Breites Verbändebündnis ruft zu Schutz für Flüchtlingskinder auf


Breites Verbändebündnis ruft zu Schutz für Flüchtlingskinder auf
Breites Verbändebündnis ruft zu Schutz für Flüchtlingskinder auf / Foto: ©

In einem offenen Brief haben 41 Verbände und Organisationen die Bundesregierung aufgerufen, den Schutz von Kindern und ihren Rechten auf europäischer Ebene zu verbessern. Kritisiert wird in dem am Montag veröffentlichten Schreiben vor allem der Umgang mit Flüchtlingskindern. Diese hätten beispielsweise in den überfüllten griechischen Lagern oft über Jahre hinweg keinen Zugang zu medizinischer Versorgung und zu Bildung.

Textgröße ändern:

"Was gerade Kinder derzeit in den Lagern auf den griechischen Inseln und an der Grenze zur Türkei erleben müssen, entspricht in keiner Weise den Werten und Rechten, wie sie in der UN- Kinderrechtskonvention vereinbart wurden", erklärte dazu der Präsident des evangelischen Sozialverbands Diakonie, Ulrich Lilie. "Deutschland sieht hier zu, wie eine verlorene Generation traumatisierter junger Menschen heranwächst, weil sich Europa nicht einigen kann, wer wie viel Verantwortung übernehmen will", warf er der Regierung vor.

Mit Blick auf die im Juli 2020 beginnende EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands und der deutschen Reformpläne des gemeinsamen europäischen Asylsystems (GEAS) fordern die Verbände in ihrem Schreiben von der Bundesregierung, "ihre bestehenden Verpflichtungen für Kinder wahrzunehmen und ihren Schutz und ihre Rechte auf europäischer Ebene während der Ratspräsidentschaft voranzutreiben".

Als weitere konkrete Forderungen werden genannt: "Kindeswohl vorrangig berücksichtigen, keine Haft und freiheitsbeschränkende Maßnahmen, beschleunigte Familienzusammenführung innerhalb der EU, unverzügliche Verteilung von unbegleiteten Kindern, Schulungen für Grenzbeamtinnen und Grenzbeamte in Kindesschutz, Einführung eines unabhängigen Monitoring-Mechanismus und Maßnahmen zur Rechenschaftspflicht".

Die Vereinbarung, 1600 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen, und der Familiennachzug müssten jetzt schnell umgesetzt werden, damit Kinder zu ihren Eltern kommen, mahnte Lilie weiter in Berlin. Dies haben die Bundesregierung und einige weitere EU-Staaten zwar zugesagt, die Vereinbarung liegt aber derzeit wegen der Corona-Krise auf Eis.

Unterzeichner des offenen Briefs sind neben der Diakonie unter anderem der katholische Sozialverband Caritas und der Jesuiten-Flüchtlingsdienst, die Arbeiterwohlfahrt, das Deutsche Kinderhilfswerk, der Kinderschutzbund, die Kindernothilfe, Pro Asyl, Save the Children, terre des hommes und World Vision.

(I.Beryonev--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: