Deutsche Tageszeitung - Bayern verlängert Maßnahmen gegen Coronavirus bis 19. April

Bayern verlängert Maßnahmen gegen Coronavirus bis 19. April


Bayern verlängert Maßnahmen gegen Coronavirus bis 19. April
Bayern verlängert Maßnahmen gegen Coronavirus bis 19. April / Foto: ©

Bayern hat seine wegen des Coronavirus verhängten Ausgangsbeschränkungen bis zum 19. April verlängert. Es solle keine Verschärfung der bestehenden Maßnahmen geben, aber die genannte Verlängerung, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München. Ursprünglich hatten die seit dem 21. März geltenden Einschränkungen am 3. April enden sollen.

Textgröße ändern:

Die von der Politik verhängten Maßnahmen zeigten erste Wirkung, sagte Söder. "Die Kurve der Infektionen flacht etwas ab." Dennoch sei die von einigen Politikern angestoßene Debatte über einen Ausstieg aus den Schutzmaßnahmen verfrüht und komme zur Unzeit. "Es gibt keinen Anlass, falsche Hoffnungen zu wecken", sagte Söder.

Bayern hatte als erstes Bundesland zur Eindämmung der weiteren Verbreitung des Coronavirus die Bürgerrechte erheblich eingeschränkt. Dazu zählt, dass alle Gaststätten schließen mussten und soziale Kontakte erheblich eingeschränkt sind. So ist der Besuch in Krankenhäusern sowie Pflegeheimen nur noch in Ausnahmen möglich.

Söder verwies darauf, dass Bayern mit mittlerweile 133 Todesfällen im Vergleich der Bundesländer besonders stark betroffen sei. Ohne die Schließung von Schulen und Ausgangsbeschränkungen hätte es aber schon 5000 Infektionen mehr gegeben, sagte der Ministerpräsident. "Es wirkt, es ist notwendig, es muss auch fortgesetzt werden."

Bayern rüstet derweil sein Gesundheitssystem weiter auf. Die Eröffnung von 26 Hilfskrankenhäusern soll bei der Hilfe von Infizierten helfen. Dazu sollten insbesondere auch ehemalige, geschlossene Krankenhäuser reaktiviert und genutzt werden, sagte Söder. Auch werde das Personal weiter verstärkt. "Wir verhindern Tote, das muss unser Ziel sein - wir müssen Leben retten", sagte Söder.

Der Ministerpräsident schloss nicht aus, dass es wie in Österreich auch in Deutschland absehbar eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken in Supermärkten geben könnte. "Uns beschäftigt der Gedanke ehrlich gesagt auch", er habe am Montag auch mit Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) darüber telefoniert. Geplant sei solch eine Maßnahme "derzeit" aber nicht.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: