Deutsche Tageszeitung - Bund und Länder wollen Corona-Zwischenbilanz

Bund und Länder wollen Corona-Zwischenbilanz


Bund und Länder wollen Corona-Zwischenbilanz
Bund und Länder wollen Corona-Zwischenbilanz / Foto: ©

Bund und Länder wollen am Mittwoch eine erste gemeinsame Zwischenbilanz der Wirkung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen ziehen. Das kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin an. Er dämpfte jedoch Erwartungen an ein baldiges Ende der Einschränkungen: "Wir brauchen alle Maßnahmen unvermindert." In Bayern wurden diese bereits bis zum 19. April verlängert.
 
"Derzeit ist die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Virus noch deutlich zu hoch, um die Einschränkungen zu lockern", bekräftigte Seibert. Es wäre daher nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unverantwortlich, jetzt "Hoffnungen zu wecken, die hinterher nicht erfüllt werden können". Seibert versicherte aber: "Es wird eine Zeit danach geben". Eine erste Abschätzung der erreichten Wirkung wollen Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder demnach auf einer Schaltkonferenz am Mittwoch vornehmen. Seibert mahnte aber auch hier zur Geduld: Die Wirksamkeit der Maßnahmen werde man erst "gegen Ende dieser Woche beziehungsweise Anfang nächster Woche sehen können". Entscheidend bleibe die Entwicklung der Zahl der Infizierten.
 
Fakten schuf unterdessen erneut bereits die bayerische Landesregierung. Wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in München mitteilte, wurden die in Bayern geltenden Ausgangsbeschränkungen, die bislang bis zum 3. April befristet waren, bis zum 19. April verlängert. "Die Kurve der Infektionen flacht etwas ab", sagte zwar Söder, dennoch komme eine Debatte über die Aufhebung der Maßnahmen jetzt noch zur Unzeit.
  
Söder deutete sogar mögliche Verschärfungen an. Mit Blick auf die in Österreich eingeführte Verpflichtung, beim Einkaufen Schutzmasken zu tragen, sagte der Ministerpräsident: "Uns beschäftigt der Gedanke ehrlich gesagt auch." Konkrete Pläne gebe es dafür aber noch nicht. Bayern ist besonders stark von den Corona-Infektionen betroffen.
 
Einige Politiker vor allem von Union und FDP drängen auf die rasche Lockerung der Einschränkungen, um den Einbruch der Wirtschaft zu begrenzen. Solche Forderungen hatten führende Koalitionspolitiker bereits am Wochenende zurückgewiesen. Auch Linken-Parteichef Bernd Riexinger nannte solche Aufrufe am Montag verantwortungslos: "Es kann nicht sein, dass wirtschaftliche Interessen höher bewertet werden als das Leben von Millionen Menschen".
 
Die Linke forderte zudem in der Krise einen Lastenausgleich. Dafür sollten Vermögen ab einer Million Euro mit einer einmaligen Vermögensabgabe von fünf Prozent belastet werden, sagte Riexinger nach einer Schaltkonferenz des Parteivorstands. Zudem verlangte die Linke einen steuerfreien Bonus von 500 Euro monatlich für Pflegekräfte sowie eine Aufstockung des Kurzarbeitergelds für alle Arbeitnehmer auf 90 Prozent.
 
Das Auswärtige Amt teilte mit, dass inzwischen 175.000 Deutsche aus rund 60 Ländern wegen der Corona-Krise zurückgebracht worden seien. Noch festsitzende Reisende bat ein Sprecher um Geduld. Er verwies auf schwierige Bedingungen für die Rückholaktion, weil viele Reiseländer ihren Luftraum gesperrt hätten oder Deutsche wegen nationaler Vorschriften Abholpunkte nicht erreichen könnten. Mitte der Woche seien unter anderem Rückholflüge in die peruanische Touristenhochburg Cusco geplant.
 
Unterdessen drängte die kommunalpolitische Vereinigung der CDU darauf, wegen der Krise auf Kampfkandidaturen um den Parteivorsitz zu verzichten. Ziel solle "eine einvernehmliche Lösung" bis zu dem für Dezember ohnehin geplanten Parteitag sein, sagte deren Vorsitzender Christian Haase den Zeitungen der Funke Mediengruppe.  (S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.