Deutsche Tageszeitung - UNO fordert in Corona-Krise 2,5 Billionen Dollar Hilfen für Entwicklungsländer

UNO fordert in Corona-Krise 2,5 Billionen Dollar Hilfen für Entwicklungsländer


UNO fordert in Corona-Krise 2,5 Billionen Dollar Hilfen für Entwicklungsländer
UNO fordert in Corona-Krise 2,5 Billionen Dollar Hilfen für Entwicklungsländer / Foto: ©

Zur Bewältigung der Corona-Krise in Entwicklungsländern hat die UNO die internationale Gemeinschaft zum Schnüren eines 2,5 Billionen Dollar (2,24 Billionen Euro) schweren Hilfspakets aufgerufen. In einem am Montag veröffentlichten Bericht der Welthandels- und Entwicklungskonferenz (Unctad) heißt es, dass zwei Dritteln der Bevölkerung in Entwicklungsländern - China nicht eingerechnet - wegen der Pandemie "beispiellose wirtschaftliche Schäden" drohten. Internationale Hilfen für sie seien daher von "unmittelbarer Dringlichkeit".

Textgröße ändern:

Die internationale Gemeinschaft sei in der Pflicht, "angemessene wirtschaftliche Rettungspakete mit einer globaleren Wirkung zu koordinieren", heißt es in dem Bericht. Schließlich litten Entwicklungsländer wegen der Coronavirus-Pandemie bereits unter dem Abfließen von Kapital, der Entwertung ihrer Währungen und dem Rückgang von Exporteinnahmen. In den meisten Wirtschaftszweigen seien die negativen Auswirkungen stärker als infolge der globalen Finanzkrise im Jahr 2008, hebt der Bericht hervor.

Gefordert werden eine Billion Dollar, um die Liquidität der Entwicklungsländer zu erhalten. Außerdem sollten die reichen den armen Staaten Schulden in Höhe von noch einmal einer Billion Dollar erlassen werden und einen Marshall-Plan für den Gesundheitsbereich mit einem Umfang von 500 Milliarden Dollar auflegen, heißt es in dem Bericht weiter.

"Die wirtschaftlichen Ausfälle wegen des Schocks gehen weiter und sind zunehmend schwer vorhersagbar", erklärte Unctad-Generalsekretär Mukhisa Kituyi. Es gebe allerdings "klare Hinweise, dass die Dinge noch viel schlimmer werden, bevor sie besser werden".

Anders als Industrieländern fehle es den Entwicklungsländern schlicht an Geld für Rettungs- und Konjunkturpakete, warnte der Unctad-Chef. Die Folgen der Kombination aus Gesundheitskrise und globaler Rezession würden "für viele Entwicklungsländer katastrophal sein". Kituyis Organisation hob überdies hervor, dass die reichen Industrieländer in den vergangenen zehn Jahren Hilfszusagen an die Entwicklungsländer in Höhe von zwei Billionen Dollar nicht eingelöst hätten.

Der Unctad-Chef für Globalisierung und Entwicklungsstrategien, Richard Kozul-Wright, hob hervor, dass die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) mit Blick auf die Corona-Krise angekündigt hätten, "zu tun, ’was immer nötig ist’", um ihre Bürger und Unternehmen zu schützen. Wenn sie aber auch wie zugesagt auf die Corona-Krise "eine globale Antwort im Geiste der Solidarität" geben wollten, sei "angemessenes Handeln für die sechs Milliarden Menschen, die außerhalb der G20-Kernwirtschaften leben", gefordert.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Harris erhält Unterstützung von wichtigen demokratischen Spendern

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung.

Textgröße ändern: