Deutsche Tageszeitung - Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg

Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg


Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg
Un-Sicherheitsrat verabschiedet Resolutionen auf dem Schriftweg / Foto: ©

Der durch die Coronavirus-Pandemie in seiner Arbeit stark beeinträchtigte UN-Sicherheitsrat hat in einem neuartigen Verfahren mehrere Resolutionen auf dem Schriftweg verabschiedet. Vier Resolutionen zu Nordkorea, Somalia, der sudanesischen Region Darfur sowie allgemein zu den UN-Friedensmissionen seien auf diese Weise einstimmig gebilligt worden, sagte am Montag ein Diplomat am UN-Hauptquartier in New York der Nachrichtenagentur AFP.

Textgröße ändern:

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen seit mehr als zwei Wochen keine physischen Zusammentreffen seiner Mitglieder abgehalten. Es gab seither lediglich Besprechungen per Videokonferenz, die aber nicht den Charakter formeller Sicherheitsratssitzungen hatten. Russland lehnt es ab, offizielle Sitzungen des Gremiums per Videoschalte abzuhalten.

Um seine Funktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten, vereinbarten die Sicherheitsratsmitglieder aber Abstimmungen über Resolutionen im schriftlichen Verfahren. Es war nun das erste Mal seit Aussetzung der physischen Tagungen des Gremiums, dass es Resolutionen verabschiedete.

Beschlossen wurde nach Angaben des Diplomaten die Verlängerung des Mandats für die UN-Experten, welche die Sanktionen gegen Nordkorea überwachen, bis zum April 2021. Ferner dehnte der Sicherheitsrat die UN-Mission in Somalia bis Ende Juni aus. Die UN-Mission in der sudanesischen Krisenregion Darfur wurde bis Ende Mai verlängert. Ferner beschloss der Sicherheitsrat den Angaben zufolge verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für Soldaten in UN-Friedenseinsätzen.

Die Arbeit des gesamten UN-Hauptquartiers in New York ist durch die Corona-Krise stark beeinträchtigt. UN-Generalsekretär António Guterres hatte Mitte März angeordnet, dass ein Großteil der UN-Beschäftigten mindestens drei Wochen lang von zuhause aus arbeitet. Seither hat sich das neuartige Virus in New York stark ausgebreitet. Die Millionenmetropole und der gleichnamige Bundesstaat sind inzwischen das am stärksten von der Pandemie betroffene Gebiet der USA.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: