Deutsche Tageszeitung - Prozess um Anschlag auf "Charlie Hebdo" ab September

Prozess um Anschlag auf "Charlie Hebdo" ab September


Prozess um Anschlag auf "Charlie Hebdo" ab September
Prozess um Anschlag auf "Charlie Hebdo" ab September / Foto: ©

Der Prozess um den Anschlag auf die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" vor gut fünf Jahren soll im September beginnen. Als Termin ist nun der 2. September bis 10. November geplant, wie die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Der ursprünglich für Mai festgelegte Beginn ist wegen der Corona-Krise nicht haltbar.

Textgröße ändern:

Bis zu 14 mutmaßliche Komplizen der islamistischen Attentäter sollen sich vor einem Pariser Schwurgericht verantworten. Sie sollen die Brüder Chérif und Saïd Kouachi unterstützt haben, die beim Anschlag auf "Charlie Hebdo" am 7. Januar 2015 zwölf Menschen töteten. Die Kouachi-Brüder selbst wurden zwei Tage nach dem Überfall durch eine Spezialeinheit der Polizei aufgespürt und getötet.

Zudem sollen die Männer einem weiteren Islamisten geholfen haben, der kurze Zeit später eine Polizistin in einem Pariser Vorort und vier weitere Menschen bei der Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt tötete. Nicht alle der Verdächtigen können vor Gericht gestellt werden, einige von ihnen sind nach Einschätzung von Geheimdiensten wohl tot.

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: