Deutsche Tageszeitung - Corona-Kontaktbeschränkungen gelten bis mindestens 19. April

Corona-Kontaktbeschränkungen gelten bis mindestens 19. April


Corona-Kontaktbeschränkungen gelten bis mindestens 19. April
Corona-Kontaktbeschränkungen gelten bis mindestens 19. April / Foto: ©

Die Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise gelten bis mindestens zum 19. April. Insbesondere auch für die Osterzeit mahnte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder weiterhin zur Disziplin. Am Dienstag nach Ostern solle die Lage gemeinsam neu bewertet werden.

Textgröße ändern:

Das Ziel bleibe, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, betonte die Kanzlerin. Hier gebe es "zwar leichte Verbesserungen", es sei aber "bei weitem zu früh, darüber nachzudenken, die Kontaktbeschränkungen zu lockern", hob Merkel hervor. Auch können "wir heute keine Aussage darüber machen, wie es nach Ostern weitergeht", dämpfte sie Erwartungen für die Zukunft. Maßgeblich blieben auch dann die Bewertungen durch das Robert-Koch-Institut, sagte Merkel.

Verschärft werden demnach auch die Kriterien für eine Lockerung der Einschränkungen: Da die Behandlung schwerer Corona-Erkrankungen länger dauere als erwartet, müsse erreicht werden, dass sich die Zahl der Infizierten höchstens alle zwölf bis 14 Tage verdoppele. Bisher war ein Wert von zehn Tagen als ausreichend angesehen worden, tatsächlich ist der Verdopplungszeitraum bisher noch deutlich kürzer. Bei einem zu schnellen Anstieg wird eine Überforderung des Gesundheitswesens befürchtet.

Merkel rief dazu auf, auch während der Ostertage auf private Reisen und Besuche selbst von Verwandten zu verzichten. "All das wird dieses Jahr nicht stattfinden können." Dies gelte auch für Tagesausflüge oder für Gottesdienstbesuche. Sie betonte das Festhalten an einem "bundesweit einheitlichen Vorgehen". Grundsätzlich positiv äußerte sich Merkel zu einer Tracking-App auf freiwilliger Basis. Es sei aber bei der Konferenz mit den Ministerpräsidenten "nicht darüber gesprochen" worden.

Ausdrücklich dankte die Kanzlerin allen, die sich an die Kontaktbeschränkungen halten. Die Mehrzahl der Menschen in Deutschland "trägt damit dazu bei, dass Menschen geschützt werden und Leben gerettet wird". Dies sei "eine großartige Leistung". Gern würde sie eine Lockerung der Beschränkungen bekanntgeben, "aber wir können das noch nicht tun". Nichts wäre schlimmer, als danach dann "zurückrudern zu müssen".

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hob hervor, besondere Priorität habe jetzt der Schutz von Alten- und Pflegeheimen. Dazu sollten auch Testmöglichkeiten für die Beschäftigten dort ausgebaut werden. Statt Neuaufnahmen sollten Ersatzkapazitäten etwa in Rehaeinrichtungen geschaffen werden.

Auch Söder betonte die Notwendigkeit, an den geltenden Einschränkungen festzuhalten. Verschärft werden sollten diese aber nicht: "Wir haben vereinbart, vorerst keine Pflicht für Schutzmasken aufzurufen", sagte Söder. Insbesondere die Wirksamkeit improvisierter Schutzmasken werde "zurückhaltend" bewertet. Natürlich könne aber gleichwohl jeder mit solchen Masken einen Beitrag leisten. Söder und andere Länderchefs machten deutlich, wichtiger seien mehr qualitativ hochwertige Masken für den Medizinsektor.

"Das Coronavirus kennt keine Feiertage", mahnte auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zur Disziplin, besonders auch während der Ostertage. Zu den Ergebnissen der bisherigen Anstrengungen, die Ausbreitung der Infektionen zu bremsen, äußerte er sich sehr vorsichtig. "Wir können nicht sicher sein, dass wir dieses Ziel bisher überhaupt erreicht haben."

Die geltenden Kontaktbeschränkungen waren bei ihrer Einführung vor eineinhalb Wochen zunächst bis 5. April befristet worden. Doch "der Kampf gegen das Virus ist noch lange nicht gewonnen", sagte auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU).

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: