Deutsche Tageszeitung - Städte- und Gemeindebund: Kommunale Einnahmen sinken durch Corona-Krise deutlich

Städte- und Gemeindebund: Kommunale Einnahmen sinken durch Corona-Krise deutlich


Städte- und Gemeindebund: Kommunale Einnahmen sinken durch Corona-Krise deutlich
Städte- und Gemeindebund: Kommunale Einnahmen sinken durch Corona-Krise deutlich / Foto: ©

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund warnt vor drastisch sinkenden Steuereinnahmen der Kommunen als Folge der Corona-Krise. Schon während der Finanzkrise des Jahres 2008 seien die Einnahmen aus der Gewerbesteuer um 20 Prozent gesunken, teilte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ"; Donnerstagsausgabe) mit. Da nun fast die gesamte Wirtschaft unter der Pandemie leide, werde der Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen deutlich höher als 20 Prozent ausfallen.

Textgröße ändern:

Laut "NOZ" würde schon ein 20-prozentiger Rückgang der Einnahmen aus dieser Steuer ein Minus von mehr als elf Milliarden Euro bedeuten. Zudem fehlten den Kommunen Einnahmen aus Kulturveranstaltungen, dem öffentlichen Nahverkehr, Kitas oder Schwimmbädern, führte Landsberg aus. Zugleich steigen nach seinen Angaben die kommunalen Ausgaben für soziale Leistungen derzeit stark an.

(V.Sørensen--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: