Deutsche Tageszeitung - Frankreich erhöht Druck auf Deutschland und die Niederlande

Frankreich erhöht Druck auf Deutschland und die Niederlande


Frankreich erhöht Druck auf Deutschland und die Niederlande
Frankreich erhöht Druck auf Deutschland und die Niederlande / Foto: ©

Im Streit um europäische Corona-Bonds erhöht Frankreich den Druck auf Deutschland und die Niederlande. Finanzminister Bruno Le Maire rief am Donnerstag alle Euro-Länder auf, einen "Beweis der Solidarität zu liefern". Mit Blick auf die neuen Beratungen der Eurogruppe am kommenden Dienstag warnte Le Maire vor einer "Antwort auf die Krise, die von einigen geteilt und von anderen abgelehnt wird".

Textgröße ändern:

Er spielte damit auf Deutschland und die Niederlande an, die Corona-Bonds ablehnen. Vergangene Woche hatten Frankreich, Italien und sieben weitere Euro-Länder solche gemeinsamen Anleihen gefordert, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu lindern.

Alternativ hatte Le Maire am Mittwoch einen auf bis zu zehn Jahre befristeten neuen Rettungsfonds ins Gespräch gebracht. Anders als der nach der Finanzkrise geschaffene Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) soll er weniger strenge Auflagen für Hilfskredite nach sich ziehen.

Zudem forderte Le Maire nun ein Schuldenmoratorium für Entwicklungsländer vor allem in Afrika. Damit könne "ein Drama vermieden" werden, sagte er. Der Pariser Club der wichtigsten Gläubigerstaaten müsse dabei mit gutem Beispiel vorangehen.

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

US-Regierung will Einwegplastik bis 2035 aus Bundesbehörden verbannen

Die US-Regierung will Einwegplastik bis zum Jahr 2035 aus allen Bundesbehörden verbannen. "Die Plastikproduktion und der Plastikmüll haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten verdoppelt", erklärte die Regierung am Freitag. Dadurch würden die Meere verschmutzt, zudem werde die Atemluft in der Nähe von Produktionsstätten "vergiftet" und die öffentliche Gesundheit bedroht.

Textgröße ändern: