Deutsche Tageszeitung - Maas will in Nato und EU gegen staatliche Propaganda bei Corona-Hilfe vorgehen

Maas will in Nato und EU gegen staatliche Propaganda bei Corona-Hilfe vorgehen


Maas will in Nato und EU gegen staatliche Propaganda bei Corona-Hilfe vorgehen
Maas will in Nato und EU gegen staatliche Propaganda bei Corona-Hilfe vorgehen / Foto: ©

In der Corona-Krise will Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in Nato und EU gegen staatliche Propaganda bei Hilfslieferungen durch Drittstaaten vorgehen. Es sei nicht zu kritisieren, wenn China Hilfsmaterial nach Europa schicke, sagte Maas vor einer Video-Konferenz der Nato-Außenminister am Donnerstag. "Einige" versuchten aber, "propagandistisch diese Lage auszunutzen, um sich selber in einem besseren Licht erscheinen zu lassen". Dann müssten "Gegenmaßnahmen" ergriffen werden.

Textgröße ändern:

In europäischen Regierungen gibt es die Befürchtung, dass sowohl Russland als auch China die Krise nutzen, um ihren Einfluss in Europa auszuweiten. Die Frage "vorsätzlicher Desinformationskampagnen" würden nun auch die Nato-Außenminister beraten, sagte Maas. Seien tatsächlich "staatliche Hintergründe" zu vermuten, müsse in Nato und EU dagegen vorgegangen werden. Ziel müssten auf Fakten und nicht auf Fake News basierende Informationen sein.

Die Nato-Außenminister begannen am Nachmittag ihre Beratungen (15.00 Uhr). Wegen der Corona-Pandemie ist es das erste Ministertreffen in der Geschichte der Allianz, das per Video-Konferenz abgehalten wird.

Thema ist auch die Frage, inwieweit die Nato stärker im Kampf gegen die Ausbreitung des Virus eingesetzt werden kann. Die Minister wollten "an einem Paket" arbeiten, das die Alliierten und Partner in der Not unterstützt", sagte Maas. Denn die Nato habe "ganz besondere und gefragte Fähigkeiten", etwa bei der Koordinierung und Beschaffung von Hilfsgütern.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: