Deutsche Tageszeitung - Biden plädiert für Lockerung von US-Sanktionen gegen Iran

Biden plädiert für Lockerung von US-Sanktionen gegen Iran


Biden plädiert für Lockerung von US-Sanktionen gegen Iran
Biden plädiert für Lockerung von US-Sanktionen gegen Iran / Foto: ©

US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat angesichts der Corona-Krise für eine Lockerung der US-Sanktionen gegen den Iran plädiert. Dadurch solle die humanitäre Not im Iran gelindert werden, erklärte der frühere Vizepräsident am Donnerstag. Konkret forderte Biden ein Sonderprogramm, das es Banken und Unternehmen erlaubt, im Iran zu operieren. Dabei sollen Sonderlizenzen für den Verkauf von Medikamenten und medizinischem Gerät ausgestellt werden.

Textgröße ändern:

Der frühere Stellvertreter von Ex-Präsident Barack Obama forderte auch US-Garantien für internationale Hilfsorganisationen, dass sie für Einsätze im Iran nicht sanktioniert werden. Biden erklärte die von Präsident Donald Trump verfolgte Politik des "maximalen Drucks" gegenüber Teheran für gescheitert. Diese habe lediglich dazu geführt, dass die Feindseligkeit der iranischen Führung zugenommen habe.

Es mache keinen Sinn, dieser fehlgeschlagenen Politik nun noch "Grausamkeit" hinzuzufügen, indem dringend benötigte humanitäre Hilfe für den Iran erschwert werde, betonte Biden. Der Iran ist eines der weltweit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Länder. Die offizielle Zahl der Todesopfer lag dort am Freitagmorgen bei 3160.

Schon vor der Corona-Krise hatten die US-Sanktionen dem Iran massive Schwierigkeiten bereitet. Trump hatte 2018 das zu Zeiten der Obama-Regierung ausgehandelte internationale Abkommen zur Begrenzung des iranischen Atomprogramms aufgekündigt. Danach ließ er eine Serie von Sanktionen gegen das Land in Kraft setzen, die unter anderem den Ölsektor stark treffen.

Biden hat sich bei den Vorwahlen der oppositionellen Demokraten zur Kür des Trump-Herausforderers bei der Wahl im November einen deutlichen Vorsprung erarbeitet. Der Ablauf der Vorwahlen wird aber durch die Ausbreitung des Coronavirus massiv gestört. Die Demokraten verschoben inzwischen ihren Nominierungsparteitag von Juli auf August.

(P.Tomczyk--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: