Deutsche Tageszeitung - Habeck für "Pandemiewirtschaft" zur Sicherung notwendiger Ressourcen

Habeck für "Pandemiewirtschaft" zur Sicherung notwendiger Ressourcen


Habeck für "Pandemiewirtschaft" zur Sicherung notwendiger Ressourcen
Habeck für "Pandemiewirtschaft" zur Sicherung notwendiger Ressourcen / Foto: ©

Grünen-Chef Robert Habeck fordert in der Corona-Krise eine "Pandemie-Wirtschaft", um notwendige Ressourcen im medizinischen Bereich zu sichern. Dabei gehe es um "mehr medizinische Geräte, Schutzkleidung, Testkapazitäten, Forschung an Therapien und Impfstoffen", sagte Habeck am Freitag dem Nachrichtenportal "watson.de". Zudem müssten sich Kontaktwege "besser nachvollziehen lassen".

Textgröße ändern:

"Für die Zeit nach dem Shutdown gilt es, ein anderes, zielgenaueres Vorgehen zu entwickeln", plädierte Habeck für einen allmählichen, vorsichtigen Ausstieg aus den geltenden Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens. "Wir brauchen dann einen dritten Weg jenseits völliger Isolation und völliger Lockerung", sagte der Grünen-Chef. Dafür müsse man aber jetzt die Zeit nutzen, um das Gesundheitssystem robuster zu machen.

Zur besseren Nachvollziehbarkeit der Kontaktwege von Infizierten sprach sich Habeck erneut für eine freiwillige "Corona-App" aus. Dieses Instrument wäre geeignet, Begegnungen nachträglich erkennbar zu machen. Entscheidend sei neben der Freiwilligkeit auch die Verschlüsselung der Daten. Dann aber könne eine solche App dazu beitragen, "von der sozialen Isolation und Kontaktverboten für alle wegzukommen, weil man genauer weiß, wer konkret gefährdet ist".

"Ich fürchte, dass auch Kummer, Einsamkeit, Stress zunehmen werden, je länger der Shutdown geht", warnte Habeck vor einer zu langen Dauer der geltenden Einschränkungen. Er verwies auf Berichte über eine Zunahme häuslicher Gewalt. Dennoch seien die Maßnahmen derzeit richtig, die Grünen arbeiteten daher daran in vielen Landesregierungen mit.

Auch er selbst sei genervt von Homeoffice und Videokonferenzen, denn "das Gespräch von Angesicht zu Angesicht fehlt", räumte Habeck ein. Dabei gehe es ihm ja noch gut etwa "im Vergleich zu Familien, die mit zwei Kindern in einer winzigen Wohnung ohne Balkon leben".

International bekräftigte Habeck die Forderung der Grünen nach mehr europäischer Solidarität auch mit Hilfe von Gemeinschaftsanleihen. "Corona-Bonds sind das Gebot der Stunde", sagte er "watson.de". "Die letzte Konsequenz wäre, dass Deutschland im Notfall haftet, aber das ist eine bessere Option, als dass Europa vor die Hunde geht und in Italien der Populismus regiert."

Zur Verdrängung grüner Kernthemen wie Klimaschutz oder Flüchtlingspolitik durch die Corona-Krise sagte Habeck: "Natürlich sind die anderen Herausforderungen nach wie vor da. Der Krieg in Syrien. Auf den griechischen Inseln leben tausende Flüchtlinge unter hygienisch miserablen Umständen in völlig überfüllten Lagern. Die Klimakrise schreitet weiter voran." Diesen Problemen "müssen wir weiterhin begegnen." Aktuell stehe aber nicht im Vordergrund, "ob man mit Auto oder Fahrrad zur Arbeit fährt, sondern ob man morgen überhaupt noch eine Arbeit hat".

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: