Deutsche Tageszeitung - Hofreiter fordert Stopp von EU-Zahlungen an Ungarns Regierung

Hofreiter fordert Stopp von EU-Zahlungen an Ungarns Regierung


Hofreiter fordert Stopp von EU-Zahlungen an Ungarns Regierung
Hofreiter fordert Stopp von EU-Zahlungen an Ungarns Regierung / Foto: ©

Die Grünen haben die EU aufgefordert, keine Zahlungen mehr an die ungarische Regierung zu leisten. "Wenn sich ein Mitgliedstaat der EU wie Ungarn im Windschatten der Corona-Krise immer weiter zu einer Autokratie entwickelt und damit europäische Werte über Bord wirft, muss die EU einschreiten und das klar sanktionieren", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter am Freitag der Nachrichtenagentur AFP in Berlin.

Textgröße ändern:

Anstatt Geld an die Regierung in Budapest zu überweisen, sollte die EU-Kommission "die Gelder dezentral an die Empfänger in Ungarn verteilen", forderte Hofreiter. Ungarns Ministerpräsident Victor Orban habe sich bisher "unbeeindruckt vom Tadel aus Brüssel oder anderen Mitgliedstaaten" gezeigt. "Verstöße gegen Grundwerte wie Gewaltenteilung und Pressefreiheit müssen daher viel stärker als bisher geahndet werden, so dass auch in Budapest endlich verstanden wird: So geht es nicht."

Orban hatte sich am Montag vom ungarischen Parlament umfassende Vollmachten geben lassen, um die Coronavirus-Krise zu bekämpfen. Das Notstandsgesetz, das dem rechtsnationalen Regierungschef ermöglicht, auf unbestimmte Zeit per Dekret zu regieren, hat in der EU Empörung ausgelöst.

Hofreiter warf der Bundesregierung angesichts der Entwicklung in Ungarn zu große Zurückhaltung vor. "Die Bundesregierung, insbesondere die Union, drückt sich schon viel zu lange vor klaren Entscheidungen in Richtung Orban", sagte er zu AFP. "Die Bundesregierung muss sich nächste Woche im Europäischen Rat dafür stark machen, dass Orbans Aushöhlung des europäischen Wertefundaments endlich ein Riegel vorgeschoben und die Demontage der Demokratie klipp und klar verurteilt wird."

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Harris will Recht auf Abtreibung zu zentralem Kampagnen-Bestandteil machen

US-Vizepräsidentin Kamala Harris will das Recht auf Abtreibung zu einem zentralen Bestandteil ihrer Präsidentschaftskampagne gegen Donald Trump machen. "Wir werden für die reproduktive Freiheit kämpfen, wissend, dass Trump, wenn er die Chance bekommt, ein Abtreibungsverbot unterzeichnen wird, um Abtreibungen in jedem einzelnen (Bundes-)Staat zu verbieten", sagte Harris am Montag (Ortszeit) in ihrer ersten Wahlkampfrede seit dem Rückzug von Präsident Joe Biden aus dem Präsidentschaftsrennen.

"Sie ist die Beste": Biden fordert Demokraten zur Unterstützung von Harris auf

US-Präsident Joe Biden hat seinen Rückzug aus dem Präsidentschaftsrennen als das "Richtige" bezeichnet und seine Demokratische Partei aufgerufen, Vizepräsidentin Kamala Harris zu unterstützen. "Sie ist die Beste", sagte Biden am Montag in einem live übertragenen Telefonat kurz vor Harris' erster Wahlkampfveranstaltung seit der Ankündigung.

81 Millionen Dollar an einem Tag: Top-Spender unterstützen Harris im Wahlkampf

Nach der Unterstützung einflussreicher Parteimitglieder haben sich auch wichtige Spender der Demokraten hinter US-Vizepräsidentin Kamala Harris als Kandidatin für die Präsidentschaftswahl versammelt. Er unterstütze die Kandidatur der 59-Jährigen, sagte der Gründer des Investmentbank Evercore, Roger Altman, am Montag im Sender CNBC. Auch weitere finanzstarke Unternehmer und Philanthropen erklärten ihre Unterstützung. Laut Harris' Wahlkampfteam kamen innerhalb der ersten 24 Stunden 81 Millionen Dollar (74 Millionen Euro) zusammen.

Bidens Arzt: Corona-Symptome des US-Präsidenten "fast vollständig abgeklungen"

US-Präsident Joe Biden geht es nach seiner Corona-Infektion laut Angaben seines Arztes, Kevin O'Connor, besser. Die Symptome seien "fast vollständig abgeklungen", erklärte der Mediziner am Montag in einer vom Weißen Haus veröffentlichten Erklärung. Dennoch hat das Weiße Haus für diese Woche noch keine Termine Bidens angekündigt.

Textgröße ändern: