Deutsche Tageszeitung - Russland schränkt Getreideexport vorerst ein

Russland schränkt Getreideexport vorerst ein


Russland schränkt Getreideexport vorerst ein
Russland schränkt Getreideexport vorerst ein / Foto: ©

Mitten in der Coronavirus-Pandemie schränkt Russland seine Getreideexporte stark ein. Vorerst bis Ende Juni dürfen insgesamt nur sieben Millionen Tonnen Weizen, Mais, Gerste und Roggen ins Ausland verkauft werden, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Das Land ist der größte Weizenexporteur der Welt. Die UNO warnte am Freitag vor einer Nahrungsmittelknappheit infolge der Corona-Krise für hunderte Millionen Menschen.

Textgröße ändern:

In dem vom russischen Regierungschef Michail Mischustin unterzeichneten Dekret zur Exportbeschränkung fällt das Wort Coronavirus-Pandemie nicht. Im Gesetzestext heißt es, das Getreide sei "von hoher Bedeutung für den heimischen Markt". Mit der Ausfuhrbeschränkung will das Land die heimische Versorgung sichern und die Preise niedrig halten. Im Wirtschaftsjahr 2018/2019 hatte Russland mehr als 35 Millionen Tonnen Weizen und mehr als 43 Millionen Tonnen anderes Getreide exportiert.

In Russland haben sich offiziellen Angaben zufolge bis Donnerstag etwa 3600 Menschen mit dem Virus infiziert, 30 starben bislang daran. Präsident Wladimir Putin erklärte den April zum bezahlten Urlaubsmonat, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Die UNO warnte am Freitag vor verheerenden Folgen der Corona-Krise für die ärmeren Länder der Welt. Hunderten Millionen Menschen, insbesondere in Afrika, drohe Nahrungsmittelknappheit, erklärte der Chefökonom des UN-Welternährungsprogramms (WFP), Arif Husain, in Rom.

In ärmeren Ländern, die von Exporten abhängig sind, um Lebensmittelimporte bezahlen zu können, könnte demnach sogar der Mittelstand in der Krise auf Lebensmittelhilfen angewiesen sein. Für gewöhnlich gebe es entweder auf Angebotsseite Probleme, etwa wegen einer Dürre, oder auf Nachfrageseite, etwa wegen einer Rezession, sagte Husain. "Hier haben wir beides, und das auf globaler Ebene."

Weltweit sind einem Bericht des WFP zufolge fast 212 Millionen Menschen chronischer Lebensmittelknappheit ausgesetzt und 95 Millionen Menschen akuter Lebensmittelknappheit. "Für viele arme Länder werden die wirtschaftlichen Folgen verheerender sein als die Krankheit selbst", heißt es in dem Bericht.

Afrika, insbesondere die Länder südlich der Sahara, ist demnach der am stärksten gefährdete Kontinent. Afrika importierte 2018 mehr als 40 Millionen Tonnen Getreide. Ölexportländer wie der Iran und der Irak sowie vom Krieg zerstörte Staaten wie Jemen und Syrien gelten ebenfalls als gefährdet.

Laut Husain unterstützt das WFP jedes Jahr 80 bis 90 Millionen Menschen. Durch die Corona-Krise würden jedoch "Millionen weitere" dazukommen, sagte er.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Weißes Haus: Forderungen nach Rücktritt von US-Präsident Joe Biden "lächerlich"

Das Weiße Haus hat Rücktrittsforderungen an US-Präsident Joe Biden als "lächerlich" zurückgewiesen. Es sei "lächerlich" zu fordern, dass Biden nach seinem Ausstieg aus dem Rennen um das Weiße Haus nun auch vom Präsidentenamt zurücktreten müsse, sagte Bidens Sprecherin Karine Jean-Pierre am Mittwoch vor Journalisten. Auch wies sie Vorwürfe einer möglichen "Vertuschung" von Bidens Gesundheitszustand vor seinem Wahlkampf-Ausstieg zurück.

Netanjahu zeigt sich vor US-Kongress "zuversichtlich" zu Schicksal der Geiseln

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich in einer Rede vor dem US-Kongress "zuversichtlich" zu den Erfolgsaussichten der Verhandlungen über eine Freilassung der von der radikalislamischen Hamas gehaltenen Geiseln gezeigt. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Bemühungen zum Erfolg führen können", sagte Netanjahu in einer gemeinsamen Sitzung von Senat und Repräsentantenhaus in Washington.

FBI: Mutmaßlicher Schütze bei Trump-Anschlag recherchierte zu Kennedy-Attentat

Der mutmaßliche Schütze beim versuchten Mordanschlag auf den früheren US-Präsidenten Donald Trump hatte einige Tag zuvor zum Attentat auf John F. Kennedy im Jahr 1963 recherchiert. Der 20-jährige Thomas Matthew Crooks habe am 6. Juli in der Google-Maschine danach gefragt, wie weit der mutmaßliche damalige Attentäter Lee Harvey Oswald vom Präsidenten entfernt postiert war, teilte der Direktor der Bundespolizei FBI, Christopher Wray, am Mittwoch in einer Kongressanhörung mit.

Proteste gegen Israels Regierungschef Netanjahu vor US-Kapitol in Washington

Vor dem Kapitol in Washington haben am Mittwoch tausende Menschen gegen den Besuch des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu protestiert. Vor dem Sitz des US-Kongresses, wo Netanjahu um 20.00 Uhr MESZ sprechen soll, versammelten sich Menschenmengen mit palästinensischen Flaggen und Schildern. Sie forderten unter anderem einen Waffenstillstand im Gazastreifen und kritisierten Netanjahus geplante Rede vor Senat und Repräsentantenhaus.

Textgröße ändern: