Deutsche Tageszeitung - Merkel kehrt aus häuslicher Quarantäne ins Kanzleramt zurück

Merkel kehrt aus häuslicher Quarantäne ins Kanzleramt zurück


Merkel kehrt aus häuslicher Quarantäne ins Kanzleramt zurück
Merkel kehrt aus häuslicher Quarantäne ins Kanzleramt zurück / Foto: ©

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist am Freitag nach fast zwei Wochen häuslicher Quarantäne an ihren Arbeitsplatz im Kanzleramt zurückgekehrt. "Jetzt ahne ich: 14 Tage allein zu Hause, 14 Tage nur am Telefon und im Netz mit der Welt verbunden zu sein, das ist nicht leicht", sagte Merkel in einer am Freitagabend verbreiteten Videobotschaft. "Ich bin froh, mich heute wieder aus dem Kanzleramt an Sie wenden zu können", sagte sie. "Meine häusliche Quarantäne ist vorbei, und mir geht es gut."

Textgröße ändern:

Das Leben unter Quarantäne sei nicht leicht - "ganz besonders nicht für die vielen älteren oder erkrankten Menschen in dieser Zeit, die alleine zu Hause sein müssen, weil das Virus für sie eine große Gefahr darstellt, und die nicht - wie ich - nach knapp zwei Wochen schon wieder aus der Wohnung können", sagte Merkel. "Mein herzlicher Gruß und alle meine guten Wünsche gehen an Sie, die Sie jetzt in dieser Situation sind."

Merkel hatte sich am vorvergangenen Sonntag in freiwillige häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der kurz darauf positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Bei der Kanzlerin wurde dagegen keine Infektion festgestellt. Seit Freitag arbeitet sie wieder im Kanzleramt - notwendige Abstandsregeln würden dabei aber selbstverständlich weiterhin eingehalten, sagte ihr Sprecher.

Zu Merkels Arbeit dort würden weiterhin viele Telefonkonferenzen und Videokonferenzen gehören, sagte er. Merkel hatte auch während der Quarantäne ihre Regierungsarbeit nicht unterbrochen und beispielsweise per Telefon Kabinettssitzungen geleitet und Pressekonferenzen abgehalten.

(U.Beriyev--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: