Deutsche Tageszeitung - Bolsonaro in der Corona-Krise zunehmend in der Kritik

Bolsonaro in der Corona-Krise zunehmend in der Kritik


Bolsonaro in der Corona-Krise zunehmend in der Kritik
Bolsonaro in der Corona-Krise zunehmend in der Kritik / Foto: ©

Wegen seines Umgangs mit der Corona-Pandemie gerät Brasiliens rechtsradikaler Präsident Jair Bolsonaro im eigenen Land zunehmend in die Kritik. Wie zwei Umfragen vom Freitag (Ortszeit) zeigen, gehen Bolsonaros Zustimmungswerte deutlich zurück.

Textgröße ändern:

Aus der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Datafolha geht hervor, dass 39 Prozent der Brasilianer den Umgang ihres Präsidenten mit der Krise missbilligen. Das sind sechs Prozentpunkte mehr als in der Woche zuvor. 33 Prozent der Befragten sind demnach zufrieden mit Bolsonaros Krisenmanagement.

Ein ähnliches Ergebnis lieferte eine Umfrage des Unternehmens XP Ip Espe, in der Bolsonaro die schlechtesten Werte seit seinem Amtsantritt im Januar 2019 erhielt. 42 Prozent der Befragten sagten in dieser Umfrage, die Politik des Präsidenten sei "schlecht" oder "schrecklich" - sechs Prozentpunkte mehr als einen Monat zuvor. 28 Prozent sind demnach zufrieden mit der Politik des Staatschefs.

In beiden Umfragen konnte dagegen Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta zulegen, der sich an die internationalen Empfehlungen eines aggressiven Vorgehens im Kampf gegen die Pandemie hält - und damit dem Kurs von Bolsonaro trotzte.

Bolsonaro hatte zuvor wiederholt eine "Hysterie" im Kampf gegen das Virus angeprangert. Auch bezeichnete er die von dem Erreger ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 als "kleine Grippe" und zog den Sinn der von zahlreichen brasilianischen Regional- und Kommunalbehörden im Kampf gegen das Virus erlassenen Restriktionen in Zweifel. Auch setzte er sich persönlich über die Empfehlungen Mandettas zur Vermeidung sozialer Kontakte hinweg. Zuletzt vollzog er jedoch eine Kehrtwende und bezeichnete die Pandemie als "größte Herausforderung unserer Generation".

(U.Stolizkaya--DTZ)

Empfohlen

"Mir geht es gut": Biden will bei Wahlkampfauftritt Zweifel an geistiger Fitness zerstreuen

US-Präsident Joe Biden hat bei einem Wahlkampfauftritt im umkämpften Bundesstaat Michigan versucht, Zweifel an seiner geistigen Fitness zu zerstreuen. "Wir müssen diese Arbeit zu Ende bringen. Und ich verspreche Ihnen, dass es mir gut geht", sagte der 81-Jährige am Freitag (Ortszeit) bei einem Treffen mit Anhängern in Northville in Michigan - einem Bundesstaat, der entscheidend für die Präsidentschaftswahl im November sein wird.

Scholz: Stationierung von US-Langstreckenwaffen trägt zu Sicherheit Deutschlands bei

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Entscheidung der USA, erstmals seit den 1990er Jahren Langstreckenwaffen in Deutschland zu stationieren, als Beitrag zur Sicherheit des Landes bezeichnet. "Das erhöht die Sicherheit wegen der Abschreckungswirkung", sagte Scholz am Freitag nach einem Treffen mit dem japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida in Berlin. Die Entscheidung Washingtons füge sich "im besten Sinne" in die deutsche Sicherheitsstrategie infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine, sagte Scholz weiter.

Moskau: Telefonat mit US-Verteidigungsminister zu Verringerung von "Eskalationsgefahr"

Zwei Tage nach der Ankündigung Washingtons zur Stationierung von US-Langstreckenraketen in Deutschland haben der russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow und sein US-Kollege Lloyd Austin nach russischen Angaben vom Freitag telefoniert und über eine Verringerung des Risikos einer "möglichen Eskalation" gesprochen. Die Initiative für das Telefonat sei von Moskau ausgegangen, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Dabei seien "die Frage einer Vermeidung von Sicherheitsbedrohungen und die Reduzierung der Gefahr einer möglichen Eskalation erörtert worden".

Frankreich: Weiterhin keine Regierungsmehrheit und Streit im Macron-Lager

Nach der Parlamentswahl in Frankreich zeichnet sich angesichts der unklaren Mehrheitsverhältnisse nach wie vor keine Regierungsmehrheit ab. Der amtierende Premier Gabriel Attal aus dem Lager von Präsident Emmanuel Macron bekräftigte am Freitag, er werde sich "gegen jede Regierung wehren", der Minister der Rechtspopulisten des Rassemblement National (RN) oder der linkspopulistischen La France Insoumise (LFI) angehören. Unterdessen gibt es Beobachtern zufolge erheblichen Unmut innerhalb des Macron-Lagers.

Textgröße ändern: