Deutsche Tageszeitung - Guterres prangert Zunahme von häuslicher Gewalt während Ausgangssperren an

Guterres prangert Zunahme von häuslicher Gewalt während Ausgangssperren an


Guterres prangert Zunahme von häuslicher Gewalt während Ausgangssperren an
Guterres prangert Zunahme von häuslicher Gewalt während Ausgangssperren an / Foto: ©

UN-Generalsekretär António Guterres hat eine Zunahme von häuslicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen in der Corona-Krise angeprangert. In den vergangenen Wochen habe es weltweit eine "erschreckende" Zunahme der häuslichen Gewalt gegeben, sagte Guterres in einer am Sonntag in mehreren Sprachen ausgestrahlten Videoansprache. "Für viele Frauen und Mädchen ist die Bedrohung dort am größten, wo sie am sichersten sein sollten. In ihrem eigenen Zuhause", sagte Guterres.

Textgröße ändern:

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus gelten rund um den Globus Ausgangsbeschränkungen, verbringen also Paare und Familien deutlich mehr Zeit zu Hause miteinander als zu normalen Zeiten. Der UN-Generalsekretär appellierte an alle Regierungen, Maßnahmen zur Eindämmung der Gewalt gegen Frauen in ihre Notfallpläne für den Kampf gegen die Corona-Krise aufzunehmen. So sollten etwa Notrufsysteme in Apotheken und Drogerien eingerichtet werden, über die Frauen Schutz vor häuslicher Gewalt suchen könnten.

Zahlreiche Regierungen meldeten bereits einen Anstieg bei den Fällen häuslicher Gewalt. In Indien verdoppelte sich die Zahl der Fälle nach Angaben der nationalen Kommission für Frauenrechte in der ersten Woche der landesweiten Ausgangssperre. In Frankreich erhöhte sich die Zahl der Fälle in der ersten Woche der Ausgangsbeschränkungen nach Behördenangaben um ein Drittel. Australien meldete einen Anstieg von 75 Prozent bei den Suchanfragen mutmaßlicher Opfer häuslicher Gewalt im Internet.

Es müsse sichere Wege für Frauen geben, Hilfe zu suchen, "ohne die Täter zu alarmieren", forderte Guterres. "Zusammen können und müssen wir Gewalt überall verhindern - in den Konfliktgebieten wie in den Häusern der Menschen - während wir daran arbeiten, Covid-19 zu besiegen", betonte der UN-Generalsekretär.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: