Deutsche Tageszeitung - VdK: Private Krankenversicherung stiehlt sich aus Verantwortung

VdK: Private Krankenversicherung stiehlt sich aus Verantwortung


VdK: Private Krankenversicherung stiehlt sich aus Verantwortung
VdK: Private Krankenversicherung stiehlt sich aus Verantwortung / Foto: ©

Der Sozialverband VdK hat scharfe Kritik am Beitrag der Privaten Krankenversicherung (PKV) an den Corona-Hilfen für die Krankenhäuser geübt. "Es ist unsolidarisch, die Kosten für das Krankenhaus-Hilfspaket hauptsächlich den gesetzlich Versicherten auf die Schultern zu laden", erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Montag. "Die private Krankenversicherung beteiligt sich nur mit fünf Prozent daran, obwohl zehn Prozent der Versicherten privat krankenversichert sind."

Textgröße ändern:

"Die privaten Krankenversicherungen dürfen sich nicht aus der Verantwortung stehlen", mahnte Bentele. "Wir fordern sie auf, ihren Beitrag zu leisten, und zwar so, wie es dem Verhältnis ihrer Versicherten entspricht." Das Krankenhaus-Entlastungsgesetz, das seit Ende März in Kraft ist, sieht unter anderem Ausgleichszahlungen für zusätzliche Intensivbetten, Hilfen für Reha-Einrichtungen und für die Ausstattung mit Schutzkleidung vor.

Bentele verwies darauf, dass das Gesetz allein im Krankenhausbereich bei den gesetzlichen Krankenversicherungen voraussichtlich zu Mehrausgaben in Höhe von rund 5,9 Milliarden Euro führen werde. Davon würden 1,5 Milliarden Euro direkt aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenversicherung finanziert.

Auch Politiker von SPD und Grünen hatten die Lastenverteilung zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung kritisiert. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas sagte dem Branchendienst "Tagesspiegel Background Gesundheit & E-Health" vom Montag: "Die PKV muss an allen Kosten der Corona-Epidemie beteiligt werden." Im Moment sei sie dies nur bei den Kosten für Schutzkleidung und für den höheren Pflegeentgeltwert. Die Grünen-Gesundheitsexpertin Maria Klein-Schmeink sagte, der Aufbau weiterer Intensivkapazitäten dürfe "nicht nur den gesetzlich Versicherten aufgebürdet werden".

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat - Druck auf Biden wächst weiter

Der Wahlkampf in den USA geht vorerst ohne US-Präsident Joe Biden weiter: Während der Amtsinhaber wegen seiner Corona-Infektion eine Pause einlegen muss, absolviert sein Widersacher Donald Trump am Samstag seinen ersten Auftritt nach dem Attentat auf ihn vor einer Woche. Bei der Wahlkampfkundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan will der frisch gekürte republikanische Präsidentschaftskandidat zusammen mit seinem Vizekandidaten J.D. Vance auftreten. Derweil wächst der Druck auf Biden, auf seine Kandidatur zu verzichten.

Todesstrafe für Deutschen in Belarus: Minsk in "Konsultationen" mit Berlin

Nach dem Todesstrafen-Urteil gegen einen Deutschen in Belarus ist die Regierung in Minsk nach eigenen Angaben in "Konsultationen" mit der Bundesregierung. Dabei würden "konkrete Lösungen" gesucht, teilte am Samstag das belarussische Außenministerium mit. In dem Fall geht es um einen 30-jährigen Deutschen, der nach Angaben der belarussischen Menschenrechtsorganisation Wjasna wegen "Terrorismus" und "Söldnertum" zum Tode verurteilt wurde.

Pistorius beharrt auf finanzpolitischen Kurswechsel - Rüge von Mützenich

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) lässt nicht nach mit seiner Kritik am geplanten Wehretat für das kommenden Jahr. Am Samstag stellte er nun sogar den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage - und erhielt für seine Forderungen Widerspruch aus der eigenen Partei. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel".

Zypern: Keine Anzeichen auf Versöhnung am 50. Jahrestag der türkischen Invasion

Keine Hoffnung auf Versöhnung: Am 50. Jahrestag des türkischen Einmarsches im Norden Zyperns haben beide Seiten ihre unterschiedlichen Visionen für die Zukunft der Mittelmeerinsel bekräftigt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnte am Samstag im türkisch kontrollierten Teil der Hauptstadt Nikosia erneute Gespräche über eine Wiedervereinigung Zyperns ab. Auf der anderen Seite der Demarkationslinie betonte derweil der Präsident der Republik Zypern, Nikos Christodoulides, für die Zyprer gebe es "keine andere Option" als die Wiedervereinigung.

Textgröße ändern: