Deutsche Tageszeitung - Japans Regierungschef bereitet Bevölkerung auf Ausnahmezustand vor

Japans Regierungschef bereitet Bevölkerung auf Ausnahmezustand vor


Japans Regierungschef bereitet Bevölkerung auf Ausnahmezustand vor
Japans Regierungschef bereitet Bevölkerung auf Ausnahmezustand vor / Foto: ©

Angesichts des Anstiegs bei den Coronavirus-Infektionen in Japan will Ministerpräsident Shinzo Abe den Ausnahmezustand für mehrere Regionen ausrufen. "Wir beobachten im Moment rasante Zunahmen bei den Neu-Infektionen vor allem in urbanen Gegenden wie Tokio und Osaka", sagte Abe am Montag vor Journalisten. Die Verkündung des Ausnahmezustands werde voraussichtlich bereits am Dienstag erfolgen, fügte er hinzu. Abe kündigte ferner ein riesiges Hilfsprogramm zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Krise an.

Textgröße ändern:

Seine Regierung wolle die Menschen "für einen Zeitraum von etwa einem Monat" um "weitere Kooperation bitten" sowie darum, "Personenkontakte, die zu Infektionen führen können", zu reduzieren, sagte Abe.

Im Ausnahmezustand dürften die Gouverneure der betroffenen Regionen den Bewohnern empfehlen, zu Hause zu bleiben und bestimmte Unternehmer darum bitten, ihre Geschäfte zu schließen. Zudem könnten die Gouverneure anordnen, dass bestimmte Gebiete oder Gebäude für medizinische Zwecke genutzt werden müssen.

Bindende Anordnungen dürfen die Gouverneure hingegen nicht verhängen. Das japanische Rechtssystem begrenzt die Möglichkeiten der Regierung stark, die Bewegungsfreiheit ihrer Bürger einzuschränken.

"Wenn wir in Japan einen Ausnahmezustand verkünden, dann riegeln wir nicht Städte ab, wie das im Ausland geschehen ist", betonte Abe. Experten hätten gesagt, dass "keine Notwendigkeit für einen solchen Schritt" bestehe, fügte er hinzu.

Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, hat die Hauptstadtbewohner bereits aufgerufen, nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten und nicht zwingende Aktivitäten am Wochenende abzusagen. Viele Menschen schienen dem Aufruf Folge zu leisten. In den vergangenen Tagen war das öffentliche Leben in Tokio spürbar zurückgegangen, viele Geschäfte verkündeten freiwillige vorübergehende Schließungen.

Besonders in Tokio, wo sich die Zahl der Neu-Infektionen am Montag um 83 erhöhte, ging unter Medizinern die Furcht vor einem Kollaps des Gesundheitssystems um. "Von einem medizinischen Standpunkt aus betrachtet sieht sich Tokio einem kritischen Zustand gegenüber", sagte der Leiter des Ärzteverbands von Tokio, Haruo Ozaki. Erst am Sonntag hatten die Behörden in der Hauptstadt einen Anstieg der Infektionsfälle um 148 verzeichnet.

Landesweit wurden in Japan bisher 3650 Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus gemeldet. Trotz der im Vergleich zu Europa und den USA niedrigen Infektionsrate waren die Forderungen nach schärferen Eindämmungsmaßnahmen zuletzt lauter geworden.

Abe legte am Montag zudem ein Konjunkturpaket in Höhe von 108 Billionen Yen (850 Milliarden Euro) vor. Dies entspricht 20 Prozent des japanischen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Abe sprach von einem "beispiellosen Maßstab".

Der Wirtschaftswissenschaftler Naoya Oshikubo sagte allerdings, es gebe keine Garantie, dass dieses umfassende Konjunkturprogramm ausreichen werde, um eine Rezession in Japan zu verhindern. Japans Wirtschaft war bereits vor der Corona-Krise angeschlagen. Für Verluste im diesjährigen BIP dürfte auch die Verschiebung der Olympischen Spiele auf das kommende Jahr sorgen.

(V.Korablyov--DTZ)

Empfohlen

Israelische Kampfjets greifen von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen an

Einen Tag nach dem Drohnenangriff der Huthi-Miliz auf Tel Aviv hat Israel die von den Rebellen kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen bombardiert. Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. Es handelt sich um die ersten von Israel gemeldeten Angriffe gegen den Jemen.

Krankenhaus im Gazastreifen: Baby aus Bauch von getöteter Schwangerer gerettet

Im Gazastreifen haben Mediziner nach Angaben eines Krankenhauses ein Baby aus dem Leib einer bei einem Angriff getöteten Schwangeren gerettet. Die neun Monate schwangere Frau sei bei israelischem Beschuss des Flüchtlingslagers Nuseirat schwer verletzt worden und im Krankenhaus gestorben, sagte der Leiter der Gynäkologie- und Geburtshilfeabteilung im Al-Awda-Krankenhaus, Raed al-Saudi, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Israel bestätigt Luftangriffe auf von Huthis kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen

Israel hat die von der Huthi-Miliz kontrollierte Hafenstadt Hodeida im Jemen aus der Luft angegriffen. Die Kampfjets hätten "militärische Ziele des Huthi-Terrorregimes im Gebiet des Hafens von Hodeida" ins Visier genommen, teilte die israelische Armee am Samstag mit. Die Luftangriffe seien eine Reaktion "auf hunderte Angriffe" der Rebellen auf Israel in den vergangenen Monaten. In der Nacht zum Freitag war bei einem Drohnenangriff der Huthis auf Tel Aviv ein Mensch getötet worden. Der israelische Verteidigungsminister Joav Gallant kündigte daraufhin Vergeltung an.

Fast drei Jahrzehnte im US-Kongress: Demokratin Sheila Jackson Lee ist tot

Die demokratische US-Abgeordnete Sheila Jackson Lee ist im Alter von 74 Jahren gestorben. "Mit unglaublicher Trauer über unseren Verlust, aber auch mit tiefer Dankbarkeit für das Leben, das sie mit uns geteilt hat, geben wir heute das Ableben der Abgeordneten Sheila Jackson Lee bekannt", erklärte die Familie der texanischen Abgeordneten und entschiedenen Kämpferin für Minderheitenrechte und Gerechtigkeit am Freitag im Onlinedienst X.

Textgröße ändern: