Deutsche Tageszeitung - US-Bundesstaat Wisconsin hält trotz Corona-Krise an Vorwahlen fest

US-Bundesstaat Wisconsin hält trotz Corona-Krise an Vorwahlen fest


US-Bundesstaat Wisconsin hält trotz Corona-Krise an Vorwahlen fest
US-Bundesstaat Wisconsin hält trotz Corona-Krise an Vorwahlen fest / Foto: ©

Trotz der Coronavirus-Krise hält der US-Bundesstaat Wisconsin an den für Dienstag geplanten Präsidentschaftsvorwahlen fest. Während zahlreiche Bundesstaaten ihren Wahltermin aus Sorge vor Ansteckungen mit dem Virus verschoben haben, soll in Wisconsin im Norden der USA gewählt werden. Gouverneur Tony Evers, ein Demokrat, hatte zwar eine Verschiebung angestrebt; er scheiterte aber an der Mehrheit der Republikaner im Regionalparlament.

Textgröße ändern:

Die Wahl wird ein logistischer Kraftakt. Medienberichten zufolge fehlen unter anderem tausende Wahlhelfer. Außerdem müssen Maßnahmen ergriffen werden, um ein Ansteckungsrisiko bei der Stimmabgabe möglichst zu reduzieren.

Ein Richter hat gleichwohl eine Fristverlängerung für die Briefwahl angeordnet. Wähler, die nicht am Dienstag in ein Wahlbüro gehen wollen, bekommen Zeit bis zum Montag kommender Woche.

Während in Wisconsin auch über regionale Ämter wie Richterposten abgestimmt wird, liegt die größte Aufmerksamkeit auf den Präsidentschaftsvorwahlen. Bei den konservativen Republikanern ist eine erneute Nominierung von US-Präsident Donald Trump bereits sicher. Bei den oppositionellen Demokraten liefern sich Ex-Vizepräsident Joe Biden und der linksgerichtete Senator Bernie Sanders ein Duell, bei dem Biden klarer Favorit ist.

Die Coronavirus-Pandemie hat den Wahlkampf nahezu vollkommen zum Erliegen kommen lassen, alle Wahlkampfveranstaltungen wurden abgesagt. Biden und Sanders wenden sich deswegen über das Internet oder die Medien an ihre Wähler.

Die Demokraten haben bereits den ursprünglich für Juli geplanten Parteitag zur Nominierung ihres Präsidentschaftskandidaten auf Mitte August verschoben. Der Parteitag wird in Milwaukee in Wisconsin stattfinden - also in dem Bundesstaat, in dem am Dienstag gewählt wird. Die Präsidentschaftswahl ist auf Anfang November angesetzt.

Die USA sind das Land mit den meisten bestätigten Coronavirus-Infektionen weltweit. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität gab es bis Montag knapp 340.000 bestätigte Infektionen und mehr als 9600 Todesfälle.

(M.Dylatov--DTZ)

Empfohlen

Von der Leyen erneut zur Kommissionspräsidentin gewählt

Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom Europäischen Parlament als Kommissionspräsidentin wiedergewählt worden. Die CDU-Politikerin bekam bei der Abstimmung in Straßburg 401 von 707 abgegebenen Stimmen. Zuvor hatte von der Leyen den Abgeordneten ihre politischen Leitlinien für die kommenden fünf Jahre vorgestellt. Sie kündigte unter anderem eine Kursänderung in der Verkehrs- und Klimapolitik an und warb für ein "starkes Europa".

Stoltenberg: Weitere US-Unterstützung für Ukraine "äußerst wichtig"

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat an den Bündnispartner USA appelliert, in seiner wichtigen Unterstützung für die Ukraine auch nach der Präsidentschaftswahl im November nicht nachzulassen. Es sei "äußerst wichtig", dass Washington seine Unterstützung für Kiew aufrechterhalte, sagte Stoltenberg am Donnerstag am Rande des Treffens der Europäischen Politischen Gemeinschaft (EPG) in Großbritannien. Zuvor hatte der republikanische Vizepräsidentenkandidat J.D. Vance seine ablehnende Haltung zur weiteren Ukraine-Unterstützung der USA bekundet.

Scholz gratuliert von der Leyen zur Wiederwahl

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Ursula von der Leyen (CDU) zu ihrer Wiederwahl als EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Die Wahl sei "ein klares Zeichen für unsere Handlungsfähigkeit in der Europäischen Union, gerade in schwierigen Zeiten", schrieb Scholz am Donnerstag im Onlinedienst X. "Die Europäerinnen und Europäer erwarten, dass wir Europa voranbringen. Gehen wir es gemeinsam an", fuhr der Kanzler fort.

US-Wahlkampf: Scholz warnt vor riskanten Entwicklungen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat mit Blick auf den Präsidentschaftswahlkampf in den USA vor riskanten Entwicklungen gewarnt. "Wir sehen, dass in Amerika die Unsicherheit wächst – wie übrigens in vielen wohlhabenden Gesellschaften des Nordens", sagte er dem Nachrichtenportal t-online in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. Aus der Union, aber auch aus der Kanzlerpartei SPD kamen indes Forderungen nach der Aufnahme von Gesprächen mit dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump.

Textgröße ändern: