Deutsche Tageszeitung - USA stufen rechtsextreme Russische Reichsbewegung als Terrororganisation ein

USA stufen rechtsextreme Russische Reichsbewegung als Terrororganisation ein


USA stufen rechtsextreme Russische Reichsbewegung als Terrororganisation ein
USA stufen rechtsextreme Russische Reichsbewegung als Terrororganisation ein / Foto: ©

Die USA haben die rechtsextreme Russische Reichsbewegung als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die Vereinigten Staaten setzen damit erstmals eine rassistische Gruppierung auf die Schwarze Liste von Terrororganisationen, wie der US-Antiterror-Koordinator Nathan Sales am Montag erklärte. Das zeige, wie ernst die US-Regierung diese "Bedrohung" nehme. Neben der Gruppe selbst wurden auch drei ihrer Anführer auf die US-Terrorliste gesetzt.

Textgröße ändern:

Die Russische Reichsbewegung organisiert nach Angaben des US-Außenministeriums paramilitärische Trainingslager in St. Petersburg und zieht damit Neonazis aus westlichen Staaten an. So sollen dort Schweden trainiert worden sein, die Ende 2016 und Anfang 2017 Anschläge in ihrer Heimat verübten. Die Gruppe versuche zudem, Neonazis aus Europa und den USA zu vernetzen, erklärte das Außenministerium.

Auf der US-Terrorliste finden sich in erster Linie islamistische Gruppen und ihre Anführer. Antiterror-Koordinator Sales erklärte nun, seit 2015 hab es weltweit eine Zunahme von rassistisch motiviertem Terrorismus gegeben. Die USA seien nicht "immun" gegen diese Gefahr. Er verwies dabei auf Anschläge in den USA in den vergangenen Jahren, bei denen Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religionszugehörigkeit Ziel der Angreifer geworden seien.

Die US-Behörden haben wiederholt bekräftigt, härter gegen rassistisch motivierte Gewalt vorgehen zu wollen. Allerdings ist US-Präsident Donald Trump in der Vergangenheit vorgeworfen worden, mit einwanderungsfeindlicher Rhetorik selbst den Nährboden für solche Gewalt zu bereiten und sich nicht ausreichend vom rechten Rand zu distanzieren.

So sagte der Präsident 2017 über Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und Gegendemonstranten in der Stadt Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia, es gebe auf beiden Seiten "sehr feine Menschen".

(S.A.Dudajev--DTZ)

Empfohlen

Pistorius beharrt auf Kurswechsel der Ampel in Haushaltspolitik

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den finanzpolitischen Kurs der Ampelkoalition grundsätzlich in Frage gestellt und mehr Geld für die Bundeswehr gefordert. "Wir müssen uns in der Bundesregierung noch einmal grundsätzlich darüber unterhalten, wie wir unsere Sicherheit gewährleisten wollen", sagte Pistorius dem "Tagesspiegel" (Samstagausgabe). "Ich werde jetzt erst recht weiter für die Zeitenwende kämpfen. Ich trete weiter dafür ein, dass die Bundeswehr das Geld bekommt, was angesichts der allzu realen Bedrohung durch Russland notwendig ist."

Erster Wahlkampfauftritt von Trump seit Attentat an Seite von Vize Vance

Eine Woche nach dem Attentat auf ihn absolviert Ex-US-Präsident Donald Trump am Samstag seinen ersten Wahlkampfauftritt. Er will bei der Kundgebung in Grand Rapids im Bundesstaat Michigan zusammen mit seinem Vizepräsidentschaftskandidaten J.D. Vance auftreten. Trump war in dieser Woche beim Parteitag der US-Republikaner zum Präsidentschaftskandidaten ernannt und triumphal empfangen worden.

Gedenken an Widerstand gegen Hitler zum 80. Jahrestag des Attentats

80 Jahre nach dem gescheiterten Attentat auf Adolf Hitler würdigen die Spitzen von Staat und Regierung am Samstag die Widerstandskämpfer gegen die nationalsozialistische Gewaltherrschaft. Geplant ist eine Feierstunde im Ehrenhof des Berliner Bendlerblocks (11.00 Uhr). Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) soll dabei eine Rede halten und anschließend gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier einen Kranz niederlegen.

Trump und Selenskyj telefonieren miteinander - Republikaner kündigt Beendigung des Krieges an

Der US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj telefoniert und angekündigt, bei einer Rückkehr ins Weiße Haus den Krieg in der Ukraine zu beenden. "Ich bin Präsident Selenskyj dankbar dafür, dass er sich an mich gewandt hat, denn als Ihr nächster Präsident der Vereinigten Staaten werde ich der Welt Frieden bringen und den Krieg beenden, der so viele Menschenleben gekostet und unzählige unschuldige Familien zerstört hat", erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) in seinem Onlinenetzwerk Truth Social.

Textgröße ändern: