Deutsche Tageszeitung - New York verlängert Shutdown wegen Coronavirus bis Ende April

New York verlängert Shutdown wegen Coronavirus bis Ende April


New York verlängert Shutdown wegen Coronavirus bis Ende April
New York verlängert Shutdown wegen Coronavirus bis Ende April / Foto: ©

Wegen der Coronavirus-Krise wird der Shutdown in New York bis Ende April verlängert. "Jetzt ist nicht die Zeit, lax zu sein", sagte der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo am Montag. Schulen und nicht dringend benötigte Geschäfte im Bundesstaat New York und in der gleichnamigen Millionenstadt würden bis zum 29. April geschlossen bleiben.

Textgröße ändern:

Er wisse, dass dies schlecht für die Wirtschaft sei, sagte Cuomo. Die Gesundheit gehe aber vor. Der Gouverneur betonte, die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus - Ausgangsbeschränkungen und Abstandhalten - würden Wirkung zeigen.

Im Bundesstaat New York sind inzwischen mehr als 4750 Menschen an den Folgen von Covid-19 ums Leben gekommen, die meisten von ihnen in New York City. Bei mehr als 130.000 Menschen wurde das Coronavirus nachgewiesen. New York ist damit das Zentrum der Pandemie in den USA.

Die Zunahme der neuen Todesfälle sei jetzt seit zwei Tagen stabil, sagte Cuomo am Montag. Das sei ein Anzeichen dafür, dass die Krankheitskurve womöglich abflache.

(W.Novokshonov--DTZ)

Empfohlen

Bundeskabinett befindet über Steueränderungen und Kindergelderhöhung

Das Bundeskabinett befindet am Mittwoch über eine Reihe von Steueränderungen und die Kindergelderhöhung für kommendes Jahr (11.00 Uhr). Beschlossen werden soll dazu das zweite Jahressteuergesetz von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Durch dieses sollen auch die Steuerklassen III und V für Verheiratete abgeschafft werden. Damit wird künftig jeder Ehepartner anhand seines individuellen Arbeitslohnes besteuert. Dies soll die Lohnsteuerbelastung gerechter auf die Eheleute verteilen.

EU-Kommission stellt Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit vor

Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihren Jahresbericht zur Rechtsstaatlichkeit in den Mitgliedsländern vor. Diesmal dürfte Ungarn im Fokus stehen. Vor einem Jahr hatte die EU-Kommission dem Land bereits "sehr große Abweichungen bei der Rechtsstaatlichkeit" bescheinigt, etwa bei der Pressefreiheit und beim Minderheitenschutz. Die EU leitete deshalb verschiedene Verfahren gegen Ungarn ein und legte Milliarden an Fördermitteln auf Eis.

Kanzler Scholz stellt sich vor Sommerpause Fragen der Hauptstadtpresse

Zum Beginn der Sommerpause stellt sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch den Fragen der Hauptstadtpresse (12.30 Uhr). In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz beantwortet der Kanzler Fragen zum gesamten Themenspektrum der Innen- und Außenpolitik.

Harris in neuer Umfrage knapp vor Trump

US-Vizepräsidentin Kamala Harris hat einer neuen Umfrage zufolge einen knappen Vorsprung gegenüber dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In der am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichen Umfrage von Reuters/Ipsos kommt Harris auf 44 Prozent, Trump liegt demnach bei 42 Prozent.

Textgröße ändern: